Navigate Up
Sign In
Leiden University

Légitimer la répression des troubles.
Les correspondances du pouvoir espagnol avec les princes allemands
au début de la Révolte des Pays Bas

 

Extraits de : Monique WEIS, Légitimer la répression des troubles. Les correspondances du pouvoir espagnol avec les princes allemands au début de la Révolte des Pays-Bas (1566-1568), Archives générales du Royaume, Studia 99, Bruxelles, 2003, 174 p., n° de publication 4201, 7,50 Euros. 

Présentation

Pendant les premières années de la Révolte des Pays-Bas, le pouvoir espagnol adresse une série de courriers diplomatiques aux princes les plus importants du Saint Empire. Ces missives peu connues visent à légitimer la politique de répression des troubles adoptée par Philippe II et ses représentants à Bruxelles. Les insurgés des Pays-Bas y sont présentés comme des rebelles coupables d’atteintes criminelles à l’autorité légitime et inaliénable de leur souverain. Il importe d’empêcher à tout prix que les destinataires allemands ne viennent en aide à ces sujets désobéissants qui, selon la diplomatie espagnole, compromettent la paix et la prospérité de tous. Les États du Saint Empire devraient plutôt soutenir la ligne dure du roi d’Espagne, au nom de l’indispensable solidarité entre gouvernants et pour éviter que le fléau de la rébellion ne contamine les Allemagnes.

La lettre de Marguerite de Parme du 10 octobre 1566 (Doc. I) reprend, en les adaptant au contexte de la crise iconoclaste, les arguments déjà développés dans un courrier de Philippe II du 22 août 1566, qui n’a jamais pris le chemin des différentes cours allemandes. Dans son long rapport daté du 16 novembre 1566 (Doc. II), le secrétaire d’État allemand Urbain Scharberger détaille les préparations de guerre que les pensionnaires de Philippe II mènent dans les régions limitrophes du Saint Empire. Dans leur ambassade du printemps 1567 (Doc. III), les princes luthériens en appellent à la clémence du roi d’Espagne : au lieu de lever des troupes contre ses sujets innocents, il devrait leur concéder la liberté de culte et instaurer dans les Pays-Bas une paix de religion à l’allemande. Ces propositions sont évidemment accueillies avec beaucoup de froideur par la gouvernante générale (Doc. IV).

La missive de Marguerite de Parme du 31 mai 1567 (Doc. V) s’attarde sur l’épineuse question des réfugiés originaires des XVII provinces installés dans des territoires frontaliers tels Cologne et Münster. Le courrier royal en provenance de Madrid du 24 mai 1568 (Doc. VI) justifie, au moyen des arguments habituels, la nomination du duc d’Albe à la tête du gouvernement des Pays-Bas et le durcissement de la politique de répression. Une première lettre du même acabit a été arrêtée à Bruxelles fin 1567 par le nouveau gouverneur général qui jugeait son contenu dépassé. Le 22 juin 1568, le duc d’Albe s’adresse en personne aux correspondants allemands pour légitimer l’exécution des comtes d’Egmont et de Hornes (Doc. VII). Ces deux documents réfutent aussi avec virulence les rumeurs mensongères que les adversaires de Philippe II feraient courir en Empire au sujet de la mise sur pied d’une vaste alliance entre puissances catholiques.

Tous les textes reproduits ici sont extraits d’une publication de sources plus large qui reprend trente-deux documents inédits, en allemand et en français, issus du fonds d’archives de la Secrétairerie d’État allemande aux Archives générales du Royaume à Bruxelles : Monique Weis, Légitimer la répression des troubles. Les correspondances du pouvoir espagnol avec les princes allemands au début de la Révolte des Pays-Bas (1566-1568), AGR, Studia 99, Bruxelles, 2003, 174 p. 

Litérature

Les Pays-Bas espagnols et les états du Saint Empire (1559-1579) : priorités et enjeux de la diplomatie en temps de troubles / Monique Weis. - Bruxelles : Éditions de l'Université de Bruxelles, cop. 2003. - 388 p. : krt. ; 25 cm. - (Faculté de Philosophie et Lettres ; 110. histoire)
Met lit. opg. ISBN 2-8004-1303-4

Monique Weis, `Les archives de la Secrétairerie d'État allemande: une source précieuse pour l'étude du discours officiel sur les troubles des Pays-Bas au XVIe siècle', Revue Belge de Philologie et d'Histoire   76 (1998) 357-369 

La Paix d'Augsbourg de 1555 : un modèle pour les Pays-Bas? : l'ambassade des princes luthériens allemands auprès de Marguerite de Parme en 1567 / Monique Weis, in: Entre Royaume et Empire : frontières, rivalités, modèles : rencontres de Porrentruy (27 au 30 septembre 2001). Publication du Centre Européen d'Études Bourguignonnes (XIVe-XVIe s.): (2002), no. 42, 87-99.

I

Marguerite de Parme à l'électeur de Mayence, " insimili mutatis mutandis " aux électeurs de Cologne, de Trèves, de Saxe, de Brandebourg et du Palatinat, à l'archevêque de Brême, aux princes-évêques de Münster et de Wurzbourg, aux ducs de Bavière et de Wurtemberg, au landgrave de Hesse, au comte palatin Wolfgang.

10 octobre 1566

AGR (Archives générales du Royaume, Bruxelles), SEA (Secrétairerie d'État allemande), n° 17, fol. 21r°-25v°/26r°, Registratur.


[fol. 21r°]
    Unser gebürlich freundlich Dienst und wass wir in Ehren Liebs und Guets vermogen, zuvorn hochwirdiger in Gott besonder lieber Herr und Freundt. Euer Lieb khunden wir aus sonderen Vertrauhen freundtlich nicht verhalten, (wie wir dann nicht zweiflen, dieselb Euer Lieb werden solches auch vor diser Zeit, selbst vernomen haben), welchermassen verweilter Zeit in disen der Kon. Mt. zu Hispanien, unsers gnedigen lieben Herren Nidererblanden unserer Verwaltung, durch bösser verfurishen, unrubigen, fridhessigen und misstrewige Leuthe haimlich und verfuerish Einbilden, ain erdicht Geshraÿ und Aussgeben under dem gemainen unwissenden Mann, Irer Mt. zu hochstem Nachteil und Verclainerung derselben khuniclichen Reputation und nicht one Beshwerung, ershollen und aussgebraitet worden, alss ob hochstermelte Kon. Mt. zu Hispanien sich understanden und dahin entshlossen weren, [fol. 21v°] ain vermainte Inquisition in disen Irer Mt. Erblanden einzudringen. Also dass durch sollichen unbillichen Verdacht, auch ungeacht dass Irer Mt. Will und Mainung nie gewest in disem Fall ainiche beshwerliche Newerung, sonder allain eben gleichmessige Ordnung, wie dieselbig etwa bey weilundt Kaiser Karln hochseligister Gedechtnuss Zeiten alhie in disen Landen angericht und in Ubung gewest, auch iressthailss beÿ jezt verfuerishen Secten zu Werckh zuziehen, und neben dem auss angeborner Senfftmutigkheit ire getreue Undersassen in christelichem fridlichem Gehorsam gnedigclich zuerhalten, wie dann Ire Mt., umb derselb gemainen Wolfart willen, noch heutigs Tags alles so leidenlich und Irer Kon. Mt. unverlezlich nachzusezen nicht ungenaigt. 
    Sich nicht desto weniger allerhandt Unrhue und Muetwillen under dem gemainen Mann, auch dass erfolgt dass sich etliche zusam versprochne Adelsspersonen diser besorgten Newerung der Inquisition vermaintlich angetragen, jedoch nach ires an unss derwegen gethaness Suplicieren und gepflegten Underhandlungen haben wir mit vorgehenden der Herren von Orden dess Gulden Vellies und anderen unss zuegeordneten Hoffrathen, Rat und guet Bedunckhen durch unsere gethane gnedige und getrewherzige Befürderung beÿ Irer Kun. Mt. selbst sovil erhalten, dass dieselb Ire Mt., alss ain milter Frid und Ehr liebender Künig, zu mererm irer der Confedirierten Begnüegen und Aussleshung iress desfalss gefasten Verdachts und Misstrauhenss, der Hoffnung auch darmit dem gemainen Mann die eingebilte ÿedoch unnotwendige Forcht der Inquisition und Sherpffe der Mandaten abzunemen, ganz gnedigist abgestelt, mit dem fernern Erbieten von wegen der Mandata, [fol. 22r°] so etwa hiebevor der Sach halben aussgangen, zu erster Gelegenhait alle Gebür und Billigkhait furnemen und handlen lassen wolten, dergestalt dass ermelte Confedirirten, in Erwegung aller Umbstende, mit sollicher Irer Mt. gnedigen Erclerung wie billich nicht allain genzlich zufriden, sonder haben auch nachvolgents mit unss sondere Vergleichung getroffen, vermag derselben sÿ sich uns, an stat Irer Kon. Mt., verpflichtet haben der Ungehorsamen Hochmuet und fürgenomnen unrechtmessigen Vergwaltungen eusserten ires Vermogens mit Straffen und dass ungewondlich Zusamenlauffen und Predigen fürkamen zuhelffen, also dass wir unssss nach solcher mit den Confederierten gemachten Verainung, beÿ den Underthanen fernern Ungehorsambs und ergerlicher Uffwiglung und Emperung nicht versehen haben. 
    Dass alless aber unangesehen, hat sich uber unser Zuversicht und fürgewendte Treuw, Sorgfeltigkhait und vilfeltige so erestliche alss guetliche Erinnerungen und Vermanungen laider begeben, dass sich ain guete Anzal derselben ungehorsamen Underthanen, ohn alle billiche rechtmessige Ursachen, mit Vergessung irer Ehr und Pflicht, auch ungeacht Irer Mt. gethanen Erclerung wie abgemelt, nit allain under dem Shein dess gefasten Misstrauhenss besorgter Inquisition, sonder auch sonst anderer Anzaigen und Vermuetungen nach, umb iress aigen Gesuechs und Vorthailss Willen, mit sampt anderen ires gleichen fridhessigen losen Leuthen, so sÿ von allerhandt ausslendishen Nationen zu disem irem Ergerlichen, Straffmessigen an sich gehenckht, frevenlich understanden aigens Gewalts und Frevelss, ungewondliche newe Lehren, so maistenthailss uff bede ufrurishe und vorlangst durch gemaine Reichssstande verworffne (fol. 22v°] und hochverbottene Calvinishe und Widertaufferishe Secten, die under anderm auch die von Got fürgesezte ordenliche Obrigkhait nicht gedulden khunden, gegrundtfestet einzufieren, offentlich zu predigen und also under solch gesuechten Deckhenmantel inen selbst zu hochster Verclainerung ires natürlichen Landtsfürsten und Obrigkhait, beÿ welchem sÿ doch bissanher anderst nicht weder alle genedige und khünigcliche Senfftmütigkheit befinden, ires Gefallenss und Willenss, newe Ordnung und Sazungen, die mit irem ergerlichen Leben und gesuechter Libertet mehr weder mit gueter Polliceÿ und shuldigem Gehorsam uberainstimmen, anzustellen.
    Zu dem so seindt dise widerwartige misstrewige Leuthe an solchen iren fürgenommen beshwerlichen Emperungen und bissher geübten Muetwillen nochmalss nicht allain ersetiget gewest, sonder haben auch zu Erzaigung ires lasterlichen hochsträfflichen Gemueths die Khirchen, Closter und Gotsheuser gewaltigclich angegriffen, die Billder und anderer Khirchengezier zershlagen, zerrissen, geplundert und endtlich alle Ding dermassen verwuestet, dass unsers Wissens an andern Orten, da sich shon etwa vor Jaren auch Verenderungen zugetragen in der Religion dergeleichen Frevel und Muetwillen nie gehort noch gebraucht ist worden. Und richten noch heutigs Tags all ir bosshafftig Thun und Wesen dahin, wie sÿ sich selbt in disem irem aigenwilligen Fürnemen standthafftigclich erhalten, von shuldiger Gehorsam absonderen und genzlich nach irem freien Willen leben mochten, alles zu hochster Verachtung Irer Mt. gebürender Auctoritet, Hochait und Reputation und derselben Niderlanden und anderer getrewer Underthanen daselbst unwiderbringclichen verderblichen Nachteil und Shaden. 
    [fol. 23r°] Welche vorerzelte ergerliche und unbefuegte Sachen dess gemainen Manss Euer Lieb, auss angebornem rechtfertigem Gemueth und sonst ain ÿede Obrigkhait, ir nicht allain umb der Gerechtigkhait, sonder auch umb dess bösen Exempels und nachtheiligen Eingaess willen, so bey anderer benachbarten Stenden und Obrigkhaiten Underthanen (da es anderst ungestrafft hingehen solte) bey jezt regierender geshwinden Welt leichtlich entshen, und gleichsfalss allerhandt Gefar und Verhat nicht weniger als jezundt in disen Landen erwerkhen mochte, unsers Verhoffens billich zum hochstem missfallen lassen werden. 
    Dieweil nun diser laidiger Handel also beshaffen und dan wir auss vilen glaubwirdigen Anzaigungen, ja auch auss dem dass die Widerwertigen frembder ausslendisher Hilff rhuemen und getrösten, noch zur Zeit anderst nicht abnemen noch vermerckhen khunden, weder dass dise unruebige Leuthe in angefangnem bösen halsterrigen Fürsaz offentlichem Ungehorsam wider ire natürliche Obrigkhait zu Zersterung algemainer Rhue und Wolfart zuverharen bedacht, da doch (wie Euer Lieb unss endlich darumben glauben und vertrauen mogen) Irer Mt. Gedanckhen, Will und Mainung nit ist, diser antroender Gefahr ausserhalb hochst gedrungner Not mit Gewalt zubegegnen, so ist dannocht zu Hanthabung Irer Mt. Auctoritet und genuegsamer Versicherung derselben gehorsamen Underthanen, mit vorgehender Rom. Kay. Mt. unsers allergenedigisten Herren Erlaubnung, entshlossen und haben unss ausstruckhlichen Bevelh geben, dass wir anstat und in Namen Irer Kon. Mt. bestelte Dienstverwanten, teutshe Obristen und Pensionarien uff ain zeitlang in ain bestimbt Wartgelt bringen und besprechen lassen solten. Wie wir dann zu shuldiger [fol. 23v°] Volziehung solches Bevelhs alberait im Werckh stehen unss ainer Anzal Khriegsvolckh zu Ross hin und wider durch Mitel dess Wartgelts und dan das Fuessvolckhs in ander Wege geburlich zuversicheren, damit Ire Mt. sich desselben Khriegsfolckh khunfftigclich, uff den Fall da beÿ den fridhessigen Leuthen shuldige Gehorsam (sic!; il faut lire "Ungehorsam") entshen und dass sÿ (wie zubesorgen) mit irem straffmessigen Fürnemen wie gedacht aigentwilligclich fortfaren wollen, zu gebürlicher Abwendung und Aussleshung dises sorgclichen Feurs notwendigclich behelffen und gebrauchen mogen. 
    Wiewol wir nun in khainen Zweifel stellen, mer hochermelte Kon. Mt. zu Hispanien die werden dem sonderlichen Vertrauhen nach so sÿ zu Euer Lieb tragen zu erster irer Gelegenhait nicht unterlassen auch fur sich selbst derselben Euer Lieb Gestalt und Gelegenhait dises beshwerlichen Handelss und wess Irer Mt. derwegen wie obgedacht notwendigclich entshlossen vertraulich zuzushreiben. So haben wir doch, in Betrachtung Irer Mt. ferren Abwesens und dass mitlerweil, ehe Irer Mt. Bericht vileicht erfolgt, unruebige Leuthe, die one dass Zerruttung und Unordnung lieben, nicht manglen werden dise Sach nach irer gewondlichen falshen Art zum Ergsten ausszulegen, obligenden Ampts und Gubernaments halb, wie billich nicht underlassen sollen Euer Lieb auch für unss selbst deren Ding freundtlich zuverstendigen. 
    Und ist dem allem nach, anstat und von wegen wolernenter Kon. Mt., unser freundlich Gesinnen und Begeren an Euer Lieb, die wollen zu Hanthabung ordenlicher Obrigkhait und Stillung diser geferlichen Emperungen von gueter [fol. 24r°] Freundtshafft und Nachparshafft, dessgleichen auch von desswegen das dannast Ire Mt. sambt derselben Niderburgundishen Erblanden, vermög ufgerichter Erbvertrage mit dem hailigen Reich, algemainem desselbigen Landtfriden mit einverleibt und ohne Ruem zumelden nit dass geringste Mitglid dess hailigen Reichs, und in Erkhantnuss desselbigen nicht allain dise Landt ire Gebürnuss, laut der Verträge, sonder auch Ire Mt. selbst von irem hispanishen Einkhomen auss aignem freiem Willen ain statliche Summa Gelts zu jezt werender Expedition wider gemainer Christenhait Erbfeindt den Turckhen contribuiert haben, offtgedachten diser Landen aigenwilligen, ungehorsamen und gemeines, geliebtes, fridenstliches Wesen widerwertige Underthanen und allem irem Anhang, Beistandt und Helffern, für sich selbst noch durch ire Ambtleuthe, Diener und Verwandten, weder offentlich noch haimlich in ainicherlaÿ Wege, Rath, That, Fürshub noch Fürderung erzaigen, sonder sovil moglich an ir ein Fürhaben verhinderen und abwenden, daentgegen aber, zu gebirlicher Straff dises hochnachtheiligen Ubels, Irer Mt. bestelten Obristen, Ritmaister, Haubt und Bevelhsleuthen uber Reuter ud Khnecht irer jezigen Werbung in dass Wartgelt und folgents, auf Irer Mt. oder unser ferner Erforderen, inen auch fridlichen und unverhinderten Uffenthalt, Pass und Durchzuge in und auss Euer Lieb Erzstifft, Landen und Gebieten, gegen Fürzaigung Irer Mt. selbst verfertigten Reuterbestallung und der Kay. Mt. Patenten, unwaigerlich gestatten und dan solchem Irer Mt. Khriegsvolckh mit Profiant gegen gebürlicher Bezalung und [fol. 24v°] sonst in anderen Noturfften alle mogliche gnedige Hilff, Furshub und Fürderung erzaigen und solches bey den Iren zugeshehen ernstlich vershaffen.
    Daentgegen und uf dass sollich Khriegsfolckh, so zu Ross alss zu Fuess, one Euer Lieb und der anderen Reichsstendt und derselben Underthanen Beshwar, Gefahr und Shaden fuegclich zusamengebracht und volgents zu erhaishenden Notrufft in dise Landt gefuert werden moge. So haben wir beÿ ermeltem Irer Kon. Mt. Obristen und bestelten Bevelhhaber zu Ross und Fuess mit Ernst vershafft und dise Fürsehung gethan, dass sÿ sich in iren Khriegswerbungen, dessgleichen mit den Musterplazen, Zue und Abzügen in alweg dess hailigen Romishen Reichs uffgerichten Landtfriden und desselben Executionordnung und Sazungen gemess verhalten sollen, wie sich dann solches one dass zu Underhaltung gueter bestendiger Nachparshafft aigent und gebürt. 
    Und dieweil es an bösshafftiger Leuthe erdichtem Aussgeben sonder Zweifel bissanher nicht gemanglet noch auch jezundt gebrechen, die vorerzelt Irer Mt. wolbefuegtes Fürhaben mit Unwarhait derselben zum hochsten Unglimpff bedeuten und ausslegen werden, so ist gleichsfals unser freundtlich Bitten an Euer Lieb die wollen, der Warheit zu Steur und Aussleshung vergiffter Zeugen untuchtige Aussgeben Irer Kon. Mt. in disem Fall nicht allain bey Euer Lieb selbst, sonder auch bey andern Euer Lieb mit Churfürsten, Fürsten und Stenden dess hailigen Reichs, da es die Noturfft erforderet und euer Lieb für ratsam ansehen wurdet, freundtlich für entshuldiget halten, und sich in [fol. 25r°] dem aller freundlichen Guetwilligkhait dermassen erzaigen wollen, alss Ire Mt. auch wie dessen und sonst aller gueter Freundtshafft ain unzweifenlich hoch Vertrauhen zu Euer Lieb tragen. Dann Euer Lieb mogen und sollen unss endlich glauben und hiemit versichert sein, dass Ire Mt. durch sollich ir gezwungen furhabende Khriegswerbung ainichen dess hailigen Reichs Standt mit dem wenigisten zubelaidigen oder zubeshweren, noch auch ainiche Rachsall und unshuldig Bluetvergiessen, (wie dann Irer Mt. fridliebendt Gemüeth und Senftmutigkhait, deren sy sich gegen iren Underthanen und menigclich bissanher die Zeit irer Regierung löblich gebraucht, sonder Zweiffel bey menigclich gnuegsam erkent) sonder fürnemblich, dass suechen und begeren, damit die Ehr dess Almechtigen, neben Widerbringung der Underthanen gebürlichen Erkhantnuss und Volge zu shuldiger Gehorsambs, gueter Polliceÿ, Fridt und Einigkhait gefürdert und erhalten werde. In solchem Fall dan ainer ÿeden ordenlichen Obrigkhait, alss Euer Lieb selbst irem hochem Verstandt nach zuermessen, die gebürliche Straff des Ungehorsams von Rechts wegen zugelassen und erlaubt ist, woferr anderst guete Polliceÿ, inmassen dann bey jeziger bosshafftiger Welt mehr dan grosslich von Notten, standthafftigclich underhalten werden solte. An solchem allen wie obgedacht erzaigen Euer Lieb neben der Billigkhait, dieweil es leichtlich zu ainem algemainem Anligen geratten und also mehr andere Obrigkhaiten mit betreffen mochte, ain loblich guet Werckh und darzue mer hochstermelter Kon. Mt. und disen Landen unserer Verwaltung gar angenembe Freundtshafft und nachparlichen gueten Willen, die es zu ieder Gelegenhait umb dieselbigen [fol. 25v°] Euer Lieb hinwider freundlich und nachparlich beshulden und erkhennen werden. 
    [en marge:] an Sachsen, Hessen, Pfalz Chur und Wirtemberg einzuverleiben) Freundtlich begerendt, Euer Lieb die wollen unss anstat hochermelts Kunigs zu Hispanien, hieruber derselben Euer Lieb zuverlessliche shriftliche Antwort beÿ gegenwertigen Brieffsbringer freundlich widerfaren lassen. 
    Geben zu Brussel in Brabant am zehenten Tag dess Monats Octobriss anno im 66ten. 

 

II

 

Rapport sur les préparations de guerre, envoyé en Espagne par Urbain Scharberger

16 novembre 1566

AGR, SEA, n° 17, fol. 42v°-48r°, Registratur.

[fol. 42v°]
    Des Scharbergers in iezt vorstehender Khriegsemporungen nach Hispanien ubergesendter Bericht.
    Nachdem die Kon. Mt. zu Hispanien, unser genedigister Herr, aller Gelegenhait der beshwerlichen Unrhue und Emperungen, so sich in iren Nidererblanden durch etliche gemaines Unfridenss liebende Leuthe erdicht Aussgeben, under dem Shein besorgter Newerung der Inquisition erhalten, durch mein gnedige Furstin und Fraw, die Herzogin zu Parma Gubernantin, noturfftigclich berichtet, und dan Ire Kon. Mt. nach Gestalt aller Sachen Umbstende befunden, dass hiedurch allerhandt beshwerliche und sorgcliche Weiterungen, so demselben nicht zeitliche gewerth, entstehen mochten, wie sich dann solchess heutigen Tags laider in Werckh erzaiget und also Uberhandt genomen hat, dass zu besorgen die inhaimishe Hilff zu geburlicher Stillung der Widerwartigen nicht sonders ershliesslich sein wurde, dass derwegen Ire Kun. Mt. sich entshlossen und Irer F. Ht. laut derselben Shreiben von 13. Augusti [fol. 43r°] dises 66. Jarss uferlegt, dass sÿ sich auch mit ausslendshem Khriegsvolckh versehen solten, welches Ire F. Ht. zu Ross und Fuess, zuwissen biss in 3000 Pferdt und 10 000 Fuesskhnecht, sampt derselben zuegeordneten Herren, zu Hulff wider die entstandnen Emperungen im Fall der Notturfft gebrauchen mochten, jedoch mit dem Bevelh, dass die Reuter zu Anfang und notwendiger Vorberaitung allain in dass Wartgelt für ain bestimbte Zeit besprochen und dass die Obristen uber dass Fuessfolkch sich von langer Handt gefast und fertig solten halten. 
    Undt seindt die Obristen und Ritmaister uber Reiter und Knecht, so Ire Kon. Mt. one dass mit ordinari Diensten von Hauss auss zuegethan und jezundt von Irer Kon. Mt. selbst wie nachvolgt ernent worden.
Erstlich Herzog Erich zu Braunshweig, Obrister uber Raisiger Pferdt 1000
Herzog Ernst von Braunshweig 1000
Herzog Philips von Braunshweig 500
Hanss Barner 250 
Hanss Walhart 250 
Volgen die Obristen uber dass Fuessvolckh
Graff Hanss von Nassaw Fendlein 10
Graff Philipss von Eberstain 10
Hanss Georg von Gompenberg 8
Adrian von Walderfingen 5
Und jedess derselben Vendlein an Personen ungeverlich 300 starckh. 
    Alss nun Ire F. Ht. angedachten Bevelch empfangen und sich dann der Gegenthail selbst offentlich vernemen lassen, wie dann solches die Khuntshafften auch mitgebracht, dass sÿ alberait mit ainer statlichen [fol. 43v°] Anzall von ausslendishen Reuter und Khnechten gefast und darzue etlich ire vermaintlich bestelte Fuesskhnecht Obristen alss Georgen von Holl und Hilmarn von Munchhausen namhafft gemacht. 
    Hat Irer F. Ht., ainssthailss zu gebürlicher Abwendung antroender Gefhar und Erhaltung shuldigen Gehorsams, dass auch zu billichem Vollge Irer Kon. Mt. Bevelh nicht gebüren wollen lenger inzuhalten und dem Gegenthail den Vorstraich zugestatten, und dass sovil desto weniger dieweil, ungeacht der Abolution besorgter Inquisition und darauff ervolgter Verträgen mit den Confedirirten vom Adel ufgericht, neben Irer Kon. Mt. genedigisten und milten Verzaichnuss aller damalss begangner Missethat, dass missthreuig unruebig Popel in seinem bösen Furnemen von Tag zu Tage je lenger je halsterriger worden und nicht allain an der Gaistlicheit, sonder auch in vill ander Wege ghar ershrockhliche lasterliche Ubelthaten begangen, also dass Ire F. Ht. notringlich verursacht worden, den empfangnen Bevelh mit Werbung Reuter und Khnechten zu Werckh zustellen. Und haben darauff ungeferlich uf 12 Septembriss nechsthin bede Commissarien Johan von Navess zu hochgedachten Herren Erichen Herzogen zu Braunshweig, unnd Hansen Engelpart zu beden Gebrüedern Ernsten und Herren Philipsen auch Herzogen zu Braunshweig abgefertiget, mit zwaÿen undershidlichen Instructionen und Bevelhen, dass sÿ erstlich Iren F. G. den unruebigen Stat und Wesen der Niderlandt und Irer Kon. Mt. derwegen gemainen Resolution vertreilich eroffnen, und darauff mit allem Vleiss anhalten, dass sich Ire F. G., in Betrachtung der Verwantnuss damit sÿ one dass Irer Mt. zuegethan und erhaishender fürstehender Notrufft nach die angebottne obriste Haubtmanshafften uber die Reuter alss obgemelt unbeshwert [fol. 44r°] annemen, und ain jeder sein bestimbte Anzal Raisigen fur zwen Monat lang und lenger, so man derselben noturftig sein wurde, werben und gegen monatlicher Bezallung dreier teitsher Taler uf dass Pferdt Irer Mt. und den Niderlanden zum Besten underhalten wolten, lauth etlicher andern Condicien Irer F. G. desshalb fürgeshlagen. Darauff sich nun wolgedachter Herzog Erich zu Braunshweig gegen dem von Navess und Irer Kon. Mt. selbst shriftlich und freuntlich Ersuechen, geleichwol anfengclich mit etwass Beshwerung und Vermeldung, wie Seine F. G. derselben Landtshafft zuegesagt, sich in gleichmessigem Bevelh ferner nit zugebrauchen lassen, aber doch leztlich ganz freuntlich und guetwillig erclert, disen Bevelh uber die Tausent Pferdt Irer Mt. zu Ehren und Gefallen anzunemen und zuvolziehen, und dass der Reuter Wartgelt uf Primo Octobriss jezigen Monats einghen solte, wie dann Seine F. G. alssbaldt nach getroffner Vergleichung ainen Ritmaister Christoff von Annelungxen zu wergclicher Verrichtung diser Sachen abgefertiget haben.
    Und nachdem Sein F. G. mit den Chur und Fürsten Sachsen, Hessen, Braunshweig, Cleve und Holstain vileicht nicht so ghar wol uber ainstimmen und sich derselben Orter etwa Eintrag und Verhinderung der Werbung besorgt, haben Ire F. Ht. uf hochernents Herzog Erichs Begeren, inmassen dann Seine F. G. für sich selbst gleichsfalss auch gethan, wolermelten Chur und Fursten, die fürhabende Werbung und wem dieselbig zum Besten gemainet wurde shriftlich zuerkhennen geben, allerhandt Arckhwhon und besorgte Verhinderungen zuverhueten, mit angehengter Versicherung, dass sich Ire Chur und F. G., noch derselben Underthanen, dess Musterplaz An und Durch und Abzugs halb, khaines Uberlasts zufharen haben sollen. Welche Shreiben bissanhere unbeantwurtet beliben. 
    [fol. 44v°] Und wiewol Ire F. G. und derselben zuegeordnete Räthe anfangs in Beratshlagung gestanden, ob man von Herzog Erich auch sonderbare Caution nemen, dass Seine F. G. sich in solcher Werbung dem Landtfriden und derselben Constitution und Executionordnung gemess verhalten sollte. So ist doch leztlich dahin beshlossen worden, dass man Seine F. G. deren Ding allain durch Shrifften glimpflich erinderen solte, welches also geshehen, aber gleichwol von Seiner F. G. nit im Besten ufgenomen worden.
    Mitlerweil hat Hanss Engelpart sein Commission Herzog Hainrichen zu Braunshweig auch eröffnet, laut besonder Instruction, und darauff Seiner F. G. Hulff und Fürderung begert, alss aber Sein F. G. die Sachen in Bedacht genomen und doch für guet angesehen, dass er Engelpart sich alssbaldt zu obgedachten beden Gebrüedern Herzog Ernsten und Philipsen zu Branshweig verfuegen solte, ist er Engelbart fortgeraist und sein Commission beÿ jez gedachten baiden Fürsten auch zu Werckh gestelt, welche sich aller Guetwilligkhait erbotten und uf gepflegte Underhandlung bede Bevelh der 1500 Pferdt eingewilliget und der Wartzeit halb sondere Abrede, die vast dess Engelbarts gehabten Bevelh gemess, ufgericht und die Werbung der Raisigen alssbaldt zu Werckh gestellet. Sÿ haben aber ire Ritmaister noch zur Zeit nicht namhafft gemacht. 
    Und haben Ire F. G. sich irer selbst Person halb weiter nicht ercleren wollen, weder dass sÿ sich in disem Fall irer ordinari Bestallung so sÿ von Irer Kon. Mt. haben und daruber gegebnen Reversalen gemess verhalten wollen, darinnen [fol.45r°] ausstruckhenlich versehen, dass sy personlich wider etliche aussgenomne Fürsten und in Sonderhait wider Augspurgish Confession offensive zu dienen nicht shuldig. Jedoch dieweil die Sach allain Irer Kon. Mt. Auctoritet und Gehorsambheit antrifft, so ist dess Engelparts Vertrestung nach verhoffentlich, Ire F. G. die werden hierinnen, sonderlich zu Irer Kon. Mt. selbst Herüberkhonft, khain Shwerhait machen. Demnach haben Ire F. Ht., dess Wartgelts halb so uff den zehenden dises Montas Octobriss vermög der Vergeleichung eingangen, Fürsehung gethan und beden Fürsten gebürliche Danckhbarkheit irer Bewilligung geshriben, mit Beger dass Ire F. G. mit der Werbung strackhs fortfaren wolten und darneben den Engelbart solliches zubefürderen auch bevolhen. 
    Gleicherweise haben Ire F. Ht. durch derselben Shreiben den Handel beÿ beden Ritmaistern, Hanss Barner und Hanss Walhart, dahin gefürdert, dass ain ieder den Bevelh uber 250 Raisigen angenomen und dieselbigen in gleichmessigen Wartgelt, so sich den zwelfften Octobris angefangen, für zwen Monat lang zuerhalten, wie sich dann dessen ain jeder besonder vershriben hat, dergestalt dass man sich der ehebestimbten 3000 Pferdt und Raisiger Obristen diser Orten ganz und ghar versichert halltet. Nachdem aber Herzog Hainrich zu Braunshweig seines Vettern, Herzog Erichen, Werbung anfengclich auss gemainem Geshraÿ und volgents durch Irer Kon. Mt. selbst Shreiben verstanden, hat er sich dessen durch Shreiben an Ire F. Ht. mit dem Hochstem befremdet und furgewendet, alss ob Ire F. Ht. solliches fürsezlich verbergen hetten wollen, dieweil der Engelpart darvon khain Vermeldung gethan und etlich dahin geflossen [fol. 45v°] dass Seine F. G. niemanz von iren Underthanen in Irer Kon. Mt. Dienste erlauben khundten, neben dem dass auch misslich wäre, ob seine Vettern, die bede Gebrüeder von Braunshweig, sich neben ime Herzog Erich gebrauchen solten lassen wollen. Darauff sich Ire F. Ht. gleichwol shriftlich entshuldiget, dieweil man anfangs im Zweifel gestanden ob er Herzog Erich solchen Bevelch annemen werde, Ursach halb, dass die Anzall Pferdt, nach Gelegenhait voriger Seiner F. G. gehabten Bevelh, etwass gering, neben dem dass Ire F. Ht. Seine F. G. dess alten Misstrauhen im Reich wolmeinet erindert und begert, sich in sollicher Werbung dess Reichs Ordnung und Constitution (wie heroben auch erzelt) gemess und unverweisslich zuhalten, neben andern mehr hierzue dienlichen Ausfuerungen, hetten Ire F. Ht. ermelten Herzog Hainrichen anfenglich sein dess Herzog Erichs halb khainen entlichen Bericht thuen khunden. Wie doch nicht desto weniger Sein F. G. hernachmalssss nach erlangter endtlicher Bewilligung, aller Ding verstendiget weren worden, also dass hierinnen bederseits etliche Wechselshreiben erfolgt, dass er Herzog Hainrich dise Sach beÿ den, so er der Kon. Mt. selbst ungeferlich zu Eingang Octobriss zuegeshriben, berhuehen hat lassen.
    Nicht desto weniger haben Ire F. Ht. auch nicht underlassen, vast eben gleichmessige Entshuldigung beÿ beden Fürsten, Herren Ernsten und Herren Philipsen von Braunshweig fürzuwenden, dieselbigen dardurch desto mehr in aller Guetwillighkhait und Befürderung zugesezten Bevelchs zu underhalten. 
Ferner nachdem die Kon. Mt. mehr gedacht Frauen Gubernantin beÿ obermelten Shreiben von 13. August [fol. 46r°] auch der Obristen uber Reuter und Knecht Bestallungen Stat und Articlbrief, sampt der Fuesskhnecht, Haubtleuten Patenten und sonst darneben etliche Shreiben an Chur und Fürsten verlautent ubergeshickht, vermög derselben die beshwerliche hieige Emporungen, neben dem wass Ire Mt. zu irem Fürnemen der Vorberaitshafft khunftiger notwendiger Gegenwehr verursacht, noch lengs aussgefiert worden. 
    Allss aber Ire F. Ht. sampt derselben zuegeordenten Rethen auss sollichem Irer Kon. Mt. Ausschreiben verstanden, dass dieselben etwass generaliter uff alle Widerwertigen in gemain gestelt, und dass dess Vertrags und Aussonung mit den Confederierten vom Adel, die sich dises Handelss am Ersten angetragen, gar khain Vermeldung geshehen noch ainicher Undershaidt gebraucht ist worden, also dass solliche Aussshreiben die vom Adel vileicht für den Khopff gestossen und zu newem Widerwillen und Zerritligkhait getroffner Vergleichung Ursach geben haben mochten, ist für guet und ratsam angesehen, dass man solliche Irer Mt. Shreiben noch zur Zeit inhalten solte, biss so lang dass man auch sehen werde, ob auch die Confedirierten auch ires dem Vertrag genueg thuen wurden. 
    Neben angehengtem fernern Bedenckhen, dieweil die Widerwartigen iresthailss mit Khriegswerbung in Teutshlandt nicht feurten und an ime auch beÿ anderen fridhessigen Leuthen nicht manglen werde, Irer Kon. Mt. Fürhaben zum Ergesten ausszulegen und irer selbst Muetwillen und Frevel vermaintlich damit zu beshönen, dass derwegen Ire F. Ht., in Khrafft iressssbevolhnen Gubernaments, ain glimpflich Aussshreiben thuen und die Chur und Fürsten, neben ungeferlichem Bericht verloffner Handlung in Namen Irer Kon. Mt. freundtlich ersuechen solten der Widerwertigen Anhang khain Hulff noch Fürderung zuerzaigen, sondern dass sÿ villmehr, der Gerechtigkhait zu Vortell, Irer Kon. Mt. bestelten Khriegs- [fol. 46v°] volckh allen gueten Willen erzaigen wolten, mit der Versicherung dass sollich Khriegsvolckh khainen Stand dess Reichs oder derselben Underthanen zuwider gebraucht, und dass sÿ auch mit den Musterplezen, Ahn und Abzügen nicht beshwert, sonder dass durch Dises gebürliche Erhaltung Irer Mt. Hochait und Stillung der ungehorsamen straffmessigen Wesens gesuecht, wie man dann im Werckh anderst nicht befünden wurde. Welche Ausschreiben beÿ aigen sicheren Botten hin und wider beshickht und aber noch zur Zeit khain Antwort darauff erfolgt ist.
    Alss auch Hilmar von Munchhausen beshuldiget, wie dass er dem Gegenthail zugethan sein solle, haben Ire F. Ht., unwissent dass die Kay. Mt. derwegen selbst an Herzog Hainrich zu Braunshweig geshriben, ime von Munchausen uff Irer Kon. Mt. Bevelh desshalb durch Shrifften entlichen und aigentlichen Berichts vermanet und unlangst von ime glaubwirdige Entshuldigung und sovil Beshaidts bekhomen, dass Ire F. Ht. desfalss zufriden und ime Ire Kon. Mt. newe dreÿjarige Bestallung von Hauss auss angebotten haben, der Zueversicht er werde Irer Kon. Mt. Dienste noch lenger continuieren. 
    Gleichesfalss haben Ire F. Ht. Georgen von Holl halb allerhandt Bericht bekomen, dass man ine gemelten Verdachts halb nicht weniger alss den von Munchhausen für entshuldiget halten will, inmassen dann Herzog Hainrich, dess bestelter Diener er iezundt ist, solches der Kon. Mt. sonder Zweifel alberait zuegeshriben wurdet haben.
    [ fol. 47r°] Volgt wass mit den Obristen uber dass Fuessvolckh gehandlet ist worden.
    Fur dass erst, alss Ire F. Ht. uf den 11. Septembris negst vershinen beden Obristen, Graff Philipsen zu Eberstain und Hanss Georgen von Gumpenberg, Irer Kon. Mt. gemaine Resolution vasst geleichmessigen Inhalts zuegeshriben und begert, dass sich ain jeder mit seinem Regiment und gueten ehrlichen Khriegsleuthen von langer Handt gefast machen und also zu khunfftigen Nottfall fertig halten wolten. 
    Hat sich ermelter Graff von Eberstain alssbaldt guet willig erclert, jedoch dergestalt, dass man seiner Obristenbestallung auch den Patenten inservieren, dass sein Regiment wider die Augspurgish Confession und derselben Verwanten gebraucht solten werden. Dessen Ire F. Ht. gleichwol kain sonderlich Bedenckhen gehabt hetten, dieweil menigclich unverborgern, dass der Handel der frembden Religion ghar nicht, sonder Irer Mt. selbst ungehorsamen emperishen Underthanen geubten Gewalt antreffen thuet, welchen dann ain jede Obrigkhait von Rechts wegen zu straffen, und dass sich Ire Mt. in iren Landen gegen den widerwertigen Undersessen eben gleichmessigen Auctoritet, wie die Chur und Fursten dess Reichs in iren Landen unnd Gebietten, so wol in Religion alss in prophan Sachen zugebrauchen haben. Nachdem aber Irer Mt. Bestallung Statt und Articlbrieff, sampt den Patenten von Irer Mt. selbst verfertigt, verhanden, mochten von wegen Irer Mt. Abwesen dieselbigen nicht verendert werden.
    Woferr er Graff aber, ungeacht dises Berichts, hierinnen ferner Bedenkchen hette, dass man doch nicht hofte, so were Ire F. Ht. nit zuwider, dass solche sein fürgewendte Exception in seinem Reverss, so er uber Irer Mt. newe dreÿjarige Bestallung geben werde, wie andern Irer Kon. Mt. Pensionarien, dergestalt inseriert, dass er wider die Protestierten offensive nicht gebraucht, noch [fol. 47v°] zudienen gehalten werden solte, alless weiter Inhalts gedachter Reverss und dass er derwegen alss ain alter getrewer Diener, weiter nichts difficultiern, sonder dass er und seine Haubtleuthe, vermag Irer F. Ht. erstes Shreiben und Begeren, zu Fürfallen diser Land Nottuften fertig halten wolten.
    Wiewol nun hierauff noch zur Zeit khain fernere Antwort erfolgt, so thuet man sich doch beÿ mergedachten Graffen, in Betrachtung dass er die neue ordinari Bestallung abermalss eingewilliget, khaines Abshlags versehen. Mit Graff Hansen von Nassau haben Ire F. Ht., gleichmessigen Bevelch halb, durch meinen gnedigen Herren, Graf Peter Ernsten zu Manssfeldt Handlung pflegen lassen, darauff er sich gleichwol erstlich, Ungelegnhait seiner Geshefft und etlicher besorgter Veindtshaft halb, entshuldiget, nicht desto weniger haben Ire F. Ht. ine zum zweiten Mal ersuecht, und doch derneben wolermelten Graffen von Manssfeldt disen Bevelch geben, woferr der von Nassau sich nochmalss entshuldigen werde, dass Sein G. alssdan mit dem von Schaumburg, Stathalter zu Diedenhofen, welcher durch Mangel der andern Obristen, Irer Mt. sonderbaren Verordnung nach, auch gebraucht werden solle, forthandlen, also dass man bissanher, weder von dem ainem, noch dem andern, khain entliche Antwort bekhomen hat. 
    Vast ain gleichmessige Mainung hat es mit Hanss Georgen von Gumpenberg, welchen Ire F. Ht. auch zum zweitenmal umb zuverlessliche Resolution geshriben, darauff aber nochmalss khain Antwort erfolgt ist. Der von Wolderfingen soll sich zu Strassburg umb Haubtleuthe bewerben und also bedacht seinen habenden Bevelch uber funff Vendlein nachzukomen, geleichwol haben [fol. 48r°] Ire F. Ht. von ime selbst khain Zeitung empfangen. Auss disen Allem ist wie oberzelt abzunemen, dass man sich dises Orts noch khainess Fuebkhnechts Obristen sonderlich zugetrosten, allain dieweil der Merethail derselben Irer Mt. ohne dass zuvor mit Dienstpflichten zugethan, hat man sich beÿ inen sovil mehr shuldiger Wilfarung zugetrösten. 
    Es haben auch Ire F. Ht. allen obgedachten Reuter und Fuesskhnecht Obristen, dessgleichen auch beden particular Ritmaistern, umb ir Guetbedunckhen geshriben, welcherorten die Musterpläz am Fueglichisten gelegt und gehalten mochten werden. Daruff sÿ vast alle zugeleich dahin geshlossen, dieselben, nach Gelegenhait aines jeden Zuezugs hin und wider, uf diser Landen Frontieren, uff der Niderlandt Grundt und Boden gegen Westphalen und Hochteutshlandt werts anzurichten, dardurch die Stende dess Reichs unbeshwert, und in disem Fall dess Reichsordnung gelebt werde. Darauff sich Ire F. Ht. gleichwol, derselben Gelegenhait nach, weiter zuentshliessen hat. Actum Brussel in Brabant den 16. Tag dess Monats Novembriss anno 66. 

 

III

 

Ambassade des princes luthériens auprès de Marguerite de Parme

19 mai 1566

 

Auguste de Saxe, Joachim de Brandebourg, Guillaume de Hesse, Christophe de Wurtemberg et Charles de Bade à Marguerite de Parme

17 février 1567

AGR, SEA, n° 123, fol. 49-50, original.

[fol. 49r°]
    Was wir Ehren, Liebs unnd Guts vermugen zuvorn, hochgebornne Furstin, freundliche liebe Muhme. Wir haben gegenwerttige unsere Rethe mit mundtlicher Werbung zu Euer Lieb abgeferttigt, wie Euer Lieb vonn Ihnen fernner vernehmen werden. Unnd ist demnach an Euer Lieb unser freundliche Bitt, Euer Lieb wollen sie guthwillig horen, Ihrem Anbringen gleich unns selbst volkommenen Stadt unnd Glauben geben, unnd sich mit wilferiger Anthwort dermassen erzeigen, wie unser Vertrawen zu Euer Lieb stehet. Solchs wollen wir umb Euer Lieb hinwieder freundlich vershulden, und seind Euer Lieb freundlich zudienen willigk. Datum den XVII. Monatstagk Februarÿ anno LXVII.
    Augustus Churfurst; Joachim Kurfurst; Cristoff Herzog zu Wirtemberg, und in Namen Marggraf Georg Friderichs zu Brandenburg, von wegen Seiner Lieb jezigem Abwesen von dern Hoflager; Wilhelm zu Hessen, vor sich und seine Bruder; Carl Marggraff zu Baden. 

 

Copie des propositions présentées à Marguerite de Parme par les légats des princes luthériens, le 19 mai 1567 à l'Hôtel de Ville d'Anvers.

AGR, SEA, n° 123, fol. 194-211.

[fol. 194r°]
    Durchleuchttige, hochgeborne Furstin, gnedige Furstin und Fraw, unsere Gnedigste und Gnedige, der Augspurgishen Confession verwante Chur und Furstenn, Augustus Herzog zu Sachssen, Erzmarshalck, Landtgraff in Duringenn, Marggraff zu Meÿssen und Burggraff zu Magdeburgk, Joachim Marggraff zu Brandenburgk, Erzcammerer zu Stetin, Pommern, der Cassuben, Wenden und in Schlesien, zu Crossen Herzogk, Burggraff zu Nurmbergk und Furst zu Rugen, beide des Heilligen Römishen Reichs Churfurste, Georg Friederich, Marggraffe zu Brandenburgk, Christoff Herzogk zu Wirttembergk und Tegk, Graff zu Mumpelgartt, Wilhelm Landtgraff zu Hessenn, Graff zu Cazenelnbogen, zu Diez, Ziegenhain und Nieda, in Namen Irer F. G. und der beliebten Brueder, und Carol, Marggraff zu Baden, Hochberk, habenn uns, iren ahn Euer F. G. abgesanten Rethen, gnediglichen bevolen, Euer F. G. Irer Chur und F. G. freundtlichen Grues, gebuerenden Dienst, und was Ire Chur und Furstliche G. in Ehren, Liebes unnd Guets vermuegenn, freundtlich [fol. 194v°] zuvormelden. Mit fernnerm Anbringenn, Euer F. G. sonder allem Zweiffel sich noch wol zu erinnern wurden wissenn, welchergestalt Euer F. G. ahn der mehr von Theil Chur und Fursten des Heilligen Reichs unlange hiebevor, unter den Datis den 30. Septembris und den 10. Octobris des abgelauffen sechs und sechzigsten Jahres geshrieben, von wegen der Kon. W. zu Hispanien, Irer Chur und F. G. geliebten Hern Oheÿmen und Freundts, etlichs wieder derselbigen Unterthanen im Niederland besteltten und ins Wartgeldt aufgenommenen Kriegsvolcks halben zu Ros und Fues, umb Vorstattung Pas und Durchzogs durch Irer Chur und F. G. Churfurstenthumb, Furstenthumb, Landt und Gebiet, auch Musterpleze und andere notturfftige mugliche Beforderunge mehr freundtlichen ersuecht. 
Darauff dan Ire Chur und F. G. Euer F. G. freundtlich und nachbarlich hinwiederumb damals laut derselben untershiedtlichen Shriefften beantwortet.
    Und ist aus zu der Zeit eingefurtten Ursachen, damals wihe noch jzt bey Irer Chur und [fol. 195r°] F. G. darfur noch gehaltten worden, weil sich ein guet Theil Irer Kon. W. angezogener Unterthanen uf die Augspurgishe Confession beruffen thetten, Ire Kon. W. wurde dahere, durch christliche leidtliche und in andern Konigreichen und Landen bey Vorenderunge der Religion getroffenen Mitteln, alle verwirtte Misverstende und Secten so viel besser dempffen, die Unterthanen in geburlichem Gehorsam erhaltten muegen, auch derhalben keins Kriegs oder gewaltsamen Uberzogs von Notthen sein, und es wurde Euer F. G. bey hochermeltter Kon. W., bey derern sie in guettem Ansehen und Wolgehört, nach muglichem bestem Fleis, solchs also haben inns Werck richttenn und befördern helffen. 
    So massen sich doch izo aus allen einkommenen Berichtten und aus deme, das solchs Kriegsvolck noch nit abgeshafft, sondern aufs Newe in ein fernner Wartgeldt aufgenommen, auch uns andern Unbstenden mehr die Sachen dermassen ansehen, als woltten die Dinge in diesenn Niederlandt zu dem gewunshtten Frieden noch nit geratten, [fol. 195v°] sondern durch erwentte Kriegswerbunge, nit so sehr der Unterthanen angezogener Ungehorsam oder Rebellion gestrafft, als die grausame Persecution und Verfolgunge wegen der Bekantnus götlichs Worts mit Gewalt fortgesezt, ins Werck gerichtet und die armen Christen, so sich zu der reinen Lehre der heilligen Evangelii und der Augspurgishen Confession bekennen, beshweret, untergedruckt und von solcher erkanten und bekanten Augspurgishen Confession zum Babstumb wiederumb gedrungen werden. 
    Wiewol nun bey diesen Motibus und Vorennderungen in diesen Niederlanden, aus Austifftung des Sathans, als des Erzfeindes götlicher Warheit, welcher von Natur allem Guettem Feindt unnd seinen bösen Samen allewege mit unter zu strewen pflegt, sich etwas zugetragen und begeben hat, welchs Got nit gefellig, der Obrigkeit zuzustehen beshwerlich, auch der Liebe des Nechsten nit gemes [fol. 196r°] wihe dan unsere gnedigste und gnedige Chur und Fursten solches gar nit vor gut achten oder billichenn, sondern vielmehr mit denen so es berurt ein christlich Mitleidenn haben und tragenn. 
    Ob auch wol unter denen, so von der Römishen Kirchen und derselben Ceremonien in diesen Landen abgewiechen und zu der Augspurgishen Confession getretten, ezliche zu befinden, welche durchaus bey allen Artickeln der Augspurgishen Confession rechtten Vorstande noch zur Zeit sogar gewis nit, sondern etwas wenig irrige Opinionen gefast haben mochten.
    So befindet sich doch aus Allem dem jenigen, was ungeferlich vom Anfange dieser Wiederwertigkeit bis auff den heuttigen Tagk sich verlauffenn, soviel, das solche izt erwent Unrichtigkeitten und nicht löbliche Vornehmen, wie solchs Euer F. G. hiebevorn auch durch Ire Chur und F. G. freundlich zu Gemuet gefieret, nit durch die Obrigkeiten und Stende und andere vornheme vorstendige Leut, sonder mehrerntheils durch den gemeinen unwissenden Pöppel vorgenommen und beshehen. 
    Es befindet sich auch aus allen fernern einkhomenden Berichten und ersheint aus der Sachen ahn ir selbst hier augensheinlich, das diese niederlendishe Wiederwertigkeiten, Motus und Empörungen vornehmlich der Religion und grausamen, durch die hispanishe Inquisition getrawetten und zum Theil ins Werck gerichten Persecution halben, sich erstlich entspunnen. 
    Und soviel die in ezlichen wenigen Puncten nach Irrenden belangt, ist ahn Tage, das derselben Unwissenheit vornehmlich dahere rureth, das ihnen die offentliche Predigt des Heilligen Evangelii zu hören, nit allein nit gedeÿen und des Augspurgishen Confession verwanten Gelertter fromer Leut Shriefften und Bucher zu lesen und zu besserer Unterrichttung zugebrauchen nit gestaten, sondern sich solcher genzlich zu enthaltten beÿ shwerer Leibstraff gebotten worden. 
    Wann nun der Mehrertheil dieser niederlendishen [fol. 197r°] Unterthanen in gar einer grossen Anzal in allen Artickeln sich zu der Augspurgishen, christlichen, im Reich von dem Mehrertheil der Stende angenommenen, auch von den andern durchaus edicts und abshiedtsweise zugelassen und approbierten Confessionen bekennen, laut irer derhalben, in offentlichen Druck ausgegangenen, von sich gegebenen und durch die Stende der Augspurgishen Confession approbirten Glaubensbekantnussen. Auch die andern, so viellecht in etwas noch irrigk und shwach sein muegen, aus keÿner abgöttishen Hallsstarrigkiet sundigen, sondern sich gern in diesen hochrichttigen Glaubens und Gewissenssachen unterweÿssen, eines bessern Lehren berichtten und erudirn zu lassen, darzu auch mit christlicher Danckbarkeit zu folgen, jederzeit und noch newlich durch Shickungen und in Shriefften sich erbottenn, das also irenthalben guete Hofnunge zu haben, der allermechttige Gott werde, durch seÿnen heilligen Geiste, ihnen von Tag zu Tage zu mehrer Erkentnus helffen, und sie auch zu dem rechtten Vorstandt seÿnes allein seligmachenden Wortt kommen [fol. 197v°] lassen, derhalben dan sie nit weniger als die izt obangesetzte andere vor Glaubengenossen und Mitglieder der Augspurgishen Confession billich zuerkennen und haltten, aller christlichen Hilffe und Forderung theilhafft zu haltten und keins Wegs trostlos zulassen. 
    Dieweil nun diesem also und unsere gnedigste und gnedige Chur, Fursten und Stende die sich zu den prophetishen und apostolishen Shriefften, auch der offtangeregten Augspurgishen Confession, wihe solche aus denselbigen zsammengezogen, beÿ dem Artickel vom Heilligen Abentmahl des Hern und sonst durchaus in irem rechten und wahren Vorstandt, wihe durch den erwurdigen Hern Marthinum Lutherum selig gepredigt unnd nun uber 40 Jahr in Irer Chur und F. G. Landen Kirchen und Schuelen gehaltten worden, bekennen und berueffenn, von diesen armen Leutten auff jungst gehalttenem Reichstag, auch seithere zum Fleissisten in Shriefften und sonsten ersucht [fol. 198r°] und gebetten worden, sie mit christlichem geburlichem Rath, Hulffe und Beÿstandt nit zuvorlassen. 
    Und dan auch uberdis Irer Chur und F. G. aus iren unterthenigen Supplicationen und sonst soviel vormerckt, das sich die vornembsten Stende, Stette und Unterthane in Kon. W. Erblanden zu allem shuldigenn Gehorsam erbieten, zu keÿnem Aufstandt, Aufruhr oder anderm ungeburlichem Beginnen Lust oder Liebe haben, sondern zum Höchsten begirig und erpottig seint, soviel mit Got und guett Gewissen geshehen magk, Kon. W. in allen politshen eusserlichen Dingen, mit Darsezung Leibs, Lebens, Guts und Bluts williglichen zu gehorsamen. 
    Als haben unsere gnedigste und gnedige Chur und F., aus christlichem Mitleiden so Irer Chur und F. G. mit ihnen haben und tragen, zu forderst umb Beforderung Gottes Ehre und Ausbreittung seÿnes allein seligmachenden Worts willen, darnechst auch der Kon. W. zu Hispanien und derselben Erblenden Krieg, Blutvorgiessen, fernnere Empörunge und [fol. 198v°] Zerruttunge darinnen zu vorhuettenn, zum Besten nit Umbgang haben konnen, dieser armen Leut sich anzunehmen und die so vielfelttig gesuchtte und gebettene Intercession beÿ viel hochermelten Kon. W. zu Hispanien dienstlich und freundtlich vorzunehemen.
    Ob auch wol Irer Chur und F. G., Wichttigkeit dieser Sachen und der geburlichen Billigkeit nach, endtlichen entshlossen gewesen, solche Intercession durch eine statliche Shickung ezlicher Irer Chur und F. G. Retthe, mehrer Ansehens und bequemer Vorrichttunge halben, beÿ Irer Kon. W. zu Hispanien thuen zu lassen, und aber darzu, des shedtlichen Nachtheils so aus Vorlengerunge und Vorzuge disfals erfolgen muege, item verstehender Gefahr und allerhandt mehr erheblichen Ursachen wegen, keine Gelegenhait gewesenn. 
    So haben Ire Chur und F. G. solchs [fol. 199r°] durch ein freundtlichs, vorbitlichs Shreiben, des Copiam Euer F. G. zuentpfahen, beÿ Kon. W. gesucht, und dan umb mehrer Beforderungh willen, uns Irer Chur und F. G. Retthenn und Abgesanten mit Credenz, Instruction und Werbungen ahn Euer F. G. abgeferttigt, der dinstlichen, freundtlichen Zuvorsicht, beide die Kon. W. und Euer F. G. werden solche Vorbit und Shickung sich nit zu wiederseits hassen, sondern vielmehr dahin vorstehen, das es von Irer Chur und F. G. allerseits ganz freundtlich, trewlich und zu dem Ende (wihe dan ohn ime selbsst Irer Chur und F. G. Gemuet in Warheit nit anderst ist) wolgemeÿnet, darmit durch zeitlichen Rath und geburliche, vortregliche Mittel, wihe Got Lob sonsten in mehrern Königriechen und Lenden hiebevorn, viel noch in Neweligkeit beshehen, auch in diesen Niederlanden guetter Friede wiederumb gepflanzt, Emporunnge, Kriege und christlichs Blutsvorgiessunge vorhuetet wurde.
    Unnd mögen Kon. W. und Euer F. G. so gewislich darfur wolhaltten, das unsere gnedigste und gnedige Chur und Fursten [fol. 199v°] keiner vordampten gotlosen Secten Beÿfal geben oder jemants der sich unterstunde der Oberkeit geburlichen Gehorsam zuentziehen uberhelffen und beÿpflichtten wollen. 
    Hiemit auch derhalben und dieweil diesem also Irer Chur und F. G., guetter Zuvorsicht zu Euerer F. G., dieselbige wuerde bey viel hocherwenter Kon. W. noch eine trewe Beförderin sein und Fleiss dahin handlen helffen, das solche Irer Chur und F. G. Vorbit beÿ Irer Kon. W. wol angesehen, von derselbigen, hochbegabten konniglichen Vorstandt nach, die Sach mit Vleiss betrachtet, beherzigt und dermassen erwogen, darmit die in diesen Landen entstandene Wiederwerttigkeitten und Zerruttungen durch leidenliche und beiden Theilen ahnnemliche, zimliche Mittel, wiederumb zu Vorgleichunge gebracht, die Inquisition sampt dem hochshedtlichen Kriegswesen abgeshafft, und also dardurch die armen Christen in Gewissenssachen unbedrangt, und doch, nichts desto weniger, Kon. W. und Euer F. G. Reputation und Hocheit, beneben unterthenigstem shuldigem [fol. 200r°] Gehorsam beÿsammen bleiben stehen und erhaltten werden muegenn. 
    Dieweil den solchs also zubefordern, nemlich Euer F. G. zu der izt gebottene Unterhandlunge und der Kon. W. Gemeut zur Sanftmuet und Milttigkeit zubewegen, eine vornehme hohe Notturfft ist, der armen betrangten Leut höchstes Anliegenn, grosse Noth und Betrangnus, auch ir aller unterthenigstes, demuetigst Bitten und eusserst Erbietten (wihe dasselbe alles in eine allerunterthenigste Supplication von ihnen zusammen gebracht) ahnzuhören und einzunehmen.
    Unsern gnedigsten und gnedigen Hern aber glaublicher Bericht einkompt, das bishere, uber vielfaltigs, demuetigst, bitlichs Anhaltten und flehen, solche Supplication wieder von der Kon. W. oder Euer F. G. niemals habe angesehen, viel weniger aufgenommen oder gelesen werden wollen, sondern das auch daruber, und deren zwishen Euer F. G. und den Stenden der Religion halben aufgerichten ausdrucklich Vorgleichungen, Accorden und Decretii zu entkegen, ezliche vornemhe Stende und Stedte mit gewaltsamen Uberzoge beshweret, die Einwoner [fol. 200v°] uf Leib, Haab und Guettern persequirt, ernstlich verfolgt und mit Gewalt von der Religion gedrungen werdenn, auch hinfortter noch mehr Persecution und Verfolgung zu befahren. 
    Als ist unserer gnedigsten und gnedigen Chur und Fursten ahn Euer F. G. freuntlich Gesinnen, das Euer F. G. solche Supplication, in Namen Irer Chur und F. G. mit Fleisse vorlesenn, erwegen und die darinnen begrieffene Beshwerungen und statliche, ausgefurtte, andere Sachen und unterthenigst Erbietten, aus hohem angebornen Vorstandt, wol bedencken wollen.
    Darus werden Euer F. G. erstlich die rechtten Ursachen dieser Wiederwerttigkeitten und Unrhuhe, und das nemlich dieselbig, wihe oben auch erinnert, nit aus Vorweigerunge shuldigenn Gehorsams oder einiger Rebellion, sondern aus christlichem Eÿfer zu der reynen Lehre unnd Predigt des gotlichen Worts anfenglichen Erstands, und nirgents anders here erwachsenn seÿ. 
    Darnechst auch der armen Unterthanen [fol. 201r°] getrewen Gutherzigkeitt und irer aller unterthenigsten, gehorsamen Willen mit angehefften, eusserstem fernnern Bitten und Erbietten eigentlich vernehmen, und also im Grunde die Sachen viell anderst geshaffen befunden dan vielleicht durch friedthessige, böse Leut, Euer F. G. bishere eingebildet und angebracht sein mochtte. 
    Uff solchs seint unsere gnedigste und gnedige Chur und Fursten der freundtlichen Zuvorsicht, thun es auch ahn Euer F. G. freundlichen gesinnen, Euer F. G. wollen aus gnedigem christlichem mitleidenlichem Gemuet, von den armen Leutten, in Betrachttung irer Unshuldt und shon albereit derhalb getroffenen Vorgleichungen, aufgerichtten Accorden und erfolgten Decreten, die grausame Betrangnus nit allein vor sich selbsten mildtern und alles gewaltsams ferner Beginnen einstellen, sondern auch die Kon.W. zu gleicher Sanftmuet bewegen, Irer Kon. W. dessen allen fleissig berichtten, und bey denselbigen das hochshedlich Kriegsgewerb und geshwinde Inquisition uff tregliche guette Mittel und Vorgleichung (wie dan dieselbigen vormittelst götlicher Hulffe wol geunfen werden möchtten) gar abzushaffen, ahn trewer muglicher Befuerderung irestheils nits erwunden lassen. 
    [fol. 201v°] Unnd, umb dieser unserer gnedigsten und gnedigen Chur und Fursten freundtlichen Erinnerungs willen, die freundtliche Vorsehunge thuen, darmit oberwente Supplication, Bit und Erbieten der Kon. W. in Hispanien zugeshickt und zu Irer Kon. W. Handen gewis presentirt und uberantwortet wurde, darbeneben auch, der Sachen zum Besten, den armen Leutten gnedige Beforderungsshriefften aus Gnaden ahn Irer Kon. W. geben und mittheilen, in Massen dan Euer F. G. solchs gar Frömbden nit wol abshlagen oder vorweigern köntten.
    So wollen als dan unsere gnedigste und gnedige Chur und Fursten gar nit zweiffeln, es soltte solchs beÿ Irer Kon. W. guette Stadt, und den armen Untterthanen sehr vortreglich, diesem ganzen heilsamen Werck bequem unnd förderlich, auch Irer Kon. W. selbst Nuz und Gut, und durch solchergestalt eingenommenen, des Handels bericht, Irer Kon. W. zu offt angeregter koniglichen Mildigkeit und Sanftmuet so viel desto leichtlicher zubewegen sein, [fol. 202r°] sonderlich dieweil aus Gottes Wort und viel Exempeln der biblishen und andern Historien einmal wahr und gewis, das Irer Kon. W. und aller andern von Gott geordenten Obrigkeitten vornembster Ampt ist, dahin mit hochstem grostem Fleis zu trachtten, wihe Gottes Ehre befördert, falsher Lehre wiederstrebt, Abgötterey ausgerottet, dargegen der rechtte Gottesdienst angestelt werde, und man sich je mit der Christen Blut nit beflecke.
    Nun ist aber Euer F. G. selbst und aller Welt unvorborgenn, wiehe gar mancherley Aberglauben, Grewel, Irthumb und Abgottereÿ nun von ezlichen Jahren here im Babstumb eingeriessen und von Tage zu Tage also zugenommen, das auch der römishen Kirchen nahe Vorwante und Hochverpflichtte nicht allein dasselbige, sondern auch, das derhalben ihnen einer guetten sharpffen christlichen Reformation zum hochsten Wol von Nötthen, bekennen mussen.
    Unnd obwol derwegen, nun von 50 Jahren here nach, aussm Deuzshlandt vornemlich und [fol. 202v°] andern Landen mehr, vielfeltige geshehene Clagen und ubergebene grosse beshwerliche Gravamina, man wol von einer Zeit zu der andern eines algemeyenen, freyen, christlichen Concilii, dardurch solche ob ahngeregte Reformation vorgenommen und die greweliche Misbrauche abgeshafft werden sollten, vortröstet, sich dessen auch mit höchster Begirdt und Vorlangen eigentliche vorsehen und darauff gehoffet, so ist doch, wihe wissentlich, derenthalb bis uf diesen Tag noch nichts erfolgt. 
    Dann obwol unter dem Shein eines solchen Concilii der bepstishen Cardinel und Bishoffe, ezliche in grosser Anzal, beÿsammen gewesen, auch sich daselbsten ezlicher gar unchristlicher vormeinten Decreten vorglichen, und aber die Stende der Augspurgishen Confession dieselbige Trientishe Vorsamlunge jemals vor ein frey, christlich, oeconomisch Concilium nit gehaltten, oder die vormeinten ire Beshlus annehmen konnen noch sollen, sondern dieselbige zuvorwerffenn und zu recusiren, [fol. 203r°] wihe dan zu untershiedtlicheen, durch in offenen Druck ausgegangene Recusationshriefften geshehen, billiche, erhebliche, guette Ursachen gehabt, und wol gesehen, was aus solchem parteÿlichem Concilio vor Frucht und Ergernis folgen wurde. 
    So seint auch unter dem Bapstumb, unnd bevorab in diesen Niederlanden, zu jederzeit gutherziger, fromer, einfelttiger Leut viel befundenn, welche sich zum wenigsten beÿ den gar groben, absheulichen, kundtbaren, bepstishen Misbreuchen zu solchem vormeinten Concilio einer Ermilterung geströstet, und darauff mit höchster Begirde und Vorlangen gewartet. Wihe gar shendlich aber diese arme Leut, solcher irer guetter zuvorsichttigerr Hofnunge betrogen, und was erwentes Concilium, in deme das dardurch nit allein das allergeringst nit reformirt, gebessert oder abgeshafft, sondern alle bepstliche Grewel, Abgöttereyen und Misbreuche vielmehr ufs new confirmirt wurden, unnd nunmehr sub gravi anethemathis poena dem armen niederlendishen Volck zu erhaltten auffgedrungen [fol. 203v°] werden wollen, guts geshafft gibt, wider die Erfarunge und allerhochste Beshwerung Gewissens, Leibes und Guts, darinnen die armen dieser Lender Einwonern izundt stecken gnugsam zuerkennen. 
    Und ist wol mitleidentlich zuvornehmen, auch zuerbarmen, das die armen Christen dieser Enden von den Bishoffen und Prelatan zu Halttung dieser unchristlichen und ganz unmuglichen Decretii und sonst mehr hochbeshwerlichenn und dem Gewissen untreglichen Burden (da doch andere Potentaten, unangesehen sÿe auch bepstish, solche Decreta beÿ iren Unterthanen ins Werck zurichtten nicht unbillichs Bedennken tragen) solchergestalt, vor andern sollen gedrungen und beÿ Vorlierung aller Guetter, darzu Leibs und Lebens, irer keynem nachgegeben werdenn, umb die Dinge, so den Glauben, Gottesdienst, Gewÿssen und also die Seligkeit belangenn, (derhalb man auch die Leut billich darzu mit allem trewem Fleis ohne Unterlas vormanen, reizen und anhaltten soltte) sich im wenigsten zubekummern, darvon heimlich oder offentlich zu conferirn, mit andern zu unterreden [fol. 204r°], zubefragen. Wihe solchs, unnd nach viel mehr ershrecklicherer, unerhörter Abgötterey, in erwenten Decreten und darauff angesteltter Inquisitionsordenung ausdrucklich gesazt und begrieffenn, aber der heilligen gotlichen Shriefft, der Vetter Lehre und altten Circhenordenungen, dieselbigen zugleich wihe auch die daraus erfolgette izt angeregte grausame Inquisition und Executionsbestallunge, allen götlichen beshriebenen und naturlichen Rechtten, darzu der christlichen Liebe, ja der Natur und Vornunfft selbst, ausdrucklichen zuwieder und entgegen. 
    Unnd je derhalb so viel desto weniger zuvorwundern, das den armen betrangten Unterthanen solche ershwerliche, dieweil kein unterthenigst Bitten und Flehenn helffen oder stadtfinden, auch dieser untreglichen Lasten keine Linderung erfolgen, sondern durch die ershreckliche Inquisition noch fernnere gewaltsame Beshwerung ihnen und den iren aufgedrungen und teglich grosser werden wollen, sie die armen Leut ire Seelen und Gewissen als das aller theureste, vornhembste Gut zu saluiren [fol. 204v°] und erhaltten, sich vom Bapstumb und dieser ernstlichen Persecution abgesondert und zu der evangelishen reinen Lehre unnd der Augspurgishen Confession getretten, dieselbige vor recht erkant und sonder Zweiffel, unter anderm so viel desto lieber angenommen, dieweil solche beÿ hochlöblichsten Keÿsern Carole und FerdinandO, hochmilttister Gedechtnus Seligen, sonderlichen beÿm Artickell Iustificationis, darauff allein die Seligkeit stehet, und daraus die andern Artickel, alle alls deren Samptqwel und Brunnen, fliessen, selbst nit zuwieder gewesen, sondern sie daruber im Reich einen Religionsfrieden mit hoher Vorgennung aufgerichtet und bishere erhalttenn. 
    Dan wol abzunehmen und reichtlich zuerachtten, wiehe gar beshwerlich fromen bieder Leutt gewesen, und vorgefallen sein mug, das sie ire Mitburger, Blutsvorwantte, Freunde, Bruedere, Schwestern, Weib und Kinder, keÿner andern Ursach, dan allein der rechtten Religion und Glaubensbekantnus halben, beneben Confiscirung [fol. 205r°] aller irer Haab und Guetter, mit Shwerdt und Feur so hart beshwerdt werden haben sehen mussen, dergestalt das auch lezlich derselbigen gar viele, ohn einigen offentlichen Proces, in Gefengenissen heimlichen enthauptet, strangulirt und inn Butten ertrenckt, und anderergestalt jemmerlich und erbarmlich umbbracht worden sein soltten. 
    Wieweil mann nun gar nit glaubenn oder achtten wil, das solche Befelch der Kon. W. oder auch Euer F. G. Vordnunge, sondern allein aus Anstifftunge der unbarmherzigen, blutdurstigen Kezermeister geshehenn. 
    So soltte doch je nit unbillich ein Mensh, der seinthalben zu mitleidenlicher Ungedult hierdurch bewogen und derhalben mit denen, welche beÿ dieser Vorenderunge und solchem nit geringem Creuz hinwiederrumb etwas Unordenlichs, wie wol geshehen sein mag, vorgenommen excedirt und den Dingen zuviel gethan, ein Mitleiden zuhaben Gedult zutragen und, propter iustum dolorem, sie dessenn so gar hoch nit zuvordencken sein.
    [fol. 205v°] Es wollen auch Euer F. G. gnediglich zu Gemuet fueren, wie es von Anfang der Welt, und sonderlich beÿ den izigen Zeitten und in kuerzen Jahren, mit Verenderunge der Religion in Deuzshlandt, auch den Königreichen Engelandt, Schotlandt, Dennenmarck, Shweden und in andern Lenden zugangen, und das das götlich Wort ahn denen Enden allen auch sonst nirgendt mit Gewalt sich nÿmalls haben dempffen lassen wollen, sondern je mehr man darwieder gelobet, je weiter es jederzeit propargirt, ausgebreitet und ahn Tagk kommen ist.
    Wihe unlangst in Franckreich die Erfarunge solchs, und was die Inquisition und zu so gar hartter Verfolgung der Christen zur Wircke pflege, augensheinlich gegebenn, und wurd izo hiezulande der altten Spruch, sanguis christianorum semen pro irrigatio ecclesia est, auch gleich wahr, dergestalt, das es sich fast ansthen last, das nun mehr dieweil mit der Inquisition, wie geshwinnde und grausam auch dieselbige angesteldt, hinfurter viel mehr auszurichtten wenig Hofnung, man das Shwerdt als das eusserst Mittel [fol. 206r°] uf die Handt nehmen, und ob man darmit die Leut unter dem Babstumb behaltten mochtte vorsuchen wolle. 
    So wirdt doch solchs unsers Erachttens ohne Vorlezunge der Kon. W. Gewissens unnd ershreckentlich Blutvorgiessen zugleich der unshuldigen, Irer Kon. W. selbst angehörigen armen Unterthanen, darzu auch ohne verderblichen, der eigener, gar herlichen, shönen Land und Leut, und merckliche Zerruttung, Betrubung und Zerstörunge algemeynes Friedens, gutter Policey, Regiment und Ordenungen, sowol in andern anstössenden, als in den Niederlenden selbst, nitt beshehen und zugehen können.
    Und wurden sich zu deme viel, uber diz ohne Zweiffel, andere unruhige Leut, denen mit solchen und dergleichen Entpörungen wol das Ire, drunter wihe es pflege zuzugehen, zu suchen, darzu finden, und also daraus ein weitleufftigk, ganz hochbeshwerlich Werck erfolgen. 
    Welchs nit allein Irer Kon. W., sondern auch gemeinen Stenden des Reichs und zuvoraus der Romishen Key. Mt. selbst, [fol. 206v°] auch dem ganzen Haus Osterreich, in Betrachtung der izigen Leufft und Gelenheit zu Höchstem Nachthiel gereichen könte.
    Dan beiden, der Kon. W. und Euer F. G., unvorborgen, auch der ganzen Welt wissentlich, wihe leider shon izo die Christenheit ohne das vom grausamen Erbfeindt, dem Turcken, zu Wasser und Lande mit ershrocklichen Gewalt zugesazt, und hochbesorglich, wegen ezlicher erhalttener mit geringer Victorien, noch mehr und viel hertter zugesazt muege werden. 
    Dieweil dan gar nit zu zweiffeln, das diese und dergleichen Straffenn Gottes von wegen der Abgötterey und Vorfolgung der armen Christenn herwachssenn, auch derenthalben gemehret und gehauffet werden. So geben unsere gnedigste und gnedige Chur und Fursten der Kon. W. und Euer F. G. wol zubedencken, obs ratssamb, der Kon. W. zu Hispanien nuzlich, ja auch gegen Got und der Welt zu vorantworttenn muglich, beÿ solcher grosser algemeinen [fol. 207r°] Gefahr, so wie gehort, nit die Keÿserliche Mt. und das Haus Osterreich, oder auch diese Niederlande allein, sondern alle Stende des Reichs und die ganze Christenheit furnemlich anlangt und mitbetriefft auffs Newe noch mehr innerliche Kriegswesen anzurichtten. 
    Dardurch, uber die obenangezogene Beshwerden alle, auch das deuzshe Kriegsvolck zu Ros und Fuesse vom Wiederstandt des Turcken uf den hochbesorglichen Notfall abzuhaltten, und das noch mehr und shier das Grössest zu innerlichem algemeinem Mistrawen, (welchs Got seÿ Lob, seit den oberwenten, von Keÿser Carolo, hochloblichster Gedechtnus Seligen, aufgerichtten und bishere erhalttenen Religionfrieden, im heilligen Reich sehr hinweg genommen und fast durchaus genzlich aufgehaltenn), newe Anleitungen und Ursach zugeben, wihe die Kon. W., auch Euer F. G., aus koniglichen hohen angebornen Verstand, ferner wol werden zu erwegen, und Euer F. G., unsere gnedigste und gnedige Herren freuntlicher Zuvorsicht nach, dahin zutrachen, auch hochermeltter Kon. W., durch diese und viel andere statliche erhebliche guete Ursachen, [fol. 207v°] trewlich zu ratten wissen, wihe Gottes Zorn und darnechts Kon. W. eigenen, auch andern Landen, und dem ganzen Reich, so grosse hochbeshwerliche Unrichttigkeit zuvorhueten sein, sondern vielmehr dem Erbfeindt der Christenheit gesteuret, und zu Erhalttung gemeiner Sicherheit und Friedens statlich abgebrochen werden muge, dan das Irer Kon. W. eigene Unterthanen erwentermassen beshweret, und so viel unshuldig christliches Bluts solt vorgossen werdenn. 
    Derhalben und dieweil man augensheinlich befindet, wihe die Leutte, sowol hier im Niederlande als beÿ andern Nationen des Bapsthumbs, Gelegenheit zu erlernen, und die Misbreuche desselbigen von Tage zu Tage mehr und mehr zuvorstehenn, und darobe Abshew zutragen anfahen, sich auch darneben die Erkantnus götlicher Warheit und des Glaubens, der Erfarunge und historishen Exemplen nach, mit Schwert, Feur oder anderm eusserlichem Gewaltt nit dempfen oder ausrotten, noch auch aus der Menshen Herzen und Gewissen ziehen lest.
    Dieweil auch uberdiz nit Hofnunge zuhabenn, das in der Christenheit in Religionssachen eine gewisse Einigkeit durchaus zutreffen oder zumachen [fol. 208r°] muglich, ohne das wurden so viel Mittel, welche von Anfang here und in Neweligkeit, durch die hochlöblichste Gedechtnus Keÿser Caroln Mt. Seligen, furnemlich ahn die Handt genommen und zu mehrmahlen, mit so ubertreffentlichem, grossen Eyfer, nit so gar vorgebens versucht wurden unnd umbsonst gewesen sein. 
    So ist, unserer gnedigsten und gnedigen Chur und Fursten Ermessens, der nechste sicherste ratsambst und richttigst Weg, auch Irer Chur unnd Furstlichen G. dienstlicher trewer Rath und freundtliche Wolmeinunge, das die Kon. W., in Betrachtunge aller nach der Lenge erwenter und anderer Umbstende, Gefahr und Gelegenheit, in Namen des allmechttigen Gottes, dan mehr und izo erst erwenten heilsamen Religionfrieden, wihe derselbige als das allerbequembste, fuglichst, eusserst Mittel durch weilant hochstermeltten, Irer Kon. W. Hern Vater, Keyser Caroln, hochmittigster Gedechtnus Seligen, und gemeine Stende des heilligen Reichs deuzsher Nation im Jahr funfundfunzig zu Augspurgk aufgerichtet und hernacher von auch loblichster Gedechtnus, Keyser Ferdinando, beliehnt, und zu mehrmahlen, bey andern Reichsvorsamlungen, stadtlich confirmirt und bestettigt, ahn die Handt genommen, [fol. 208v°] solchen in Irer Kon. W. Niederlandenn, gleichermassen wihe im Reich forderlich auch angerichtet und, vormuege desselben, den Unterthanen die Augspurgishe Confession und also beide, in erwenten Frieden begrieffene, Religion allergnedigst frey gelassen, und sich der einen oder andern ohne Gefahr oder Betrangenus zu gebrauchen geduldet, vorstattet und nachgesehen hetten. Dardurch wurde, sonder allen Zweiffel, den neben einreissenden, vorworffenen Secten baldt gesteuret, auch darnach guetter Friedt, Ruhe, Einigkeit, Policeÿ, Regiment und aller ordentlich Wolstandt, Irer Kon. W. und derselbigen Landen und Leuten zu mercklichem guettem und zu grossem sheinbarem Aufnehmen, wiederumb gestifftet und nit weniger als im Reich auch erhaltten werden. 
    Wihe dan offenbahr und menniglichen bewust, das nun ezliche viel Jahr here, seit solchs Religionfriedens Aufrichttung, das hochshedlich, zwischen beiderseits Religionsstenden vorgestanden Misvortrawen aufgehörtt und darentgegen zimlicher Friedt, Ruhe und Einigkeit wiedrumb erfolget, das man sich auch gleichergestalt in den freÿen und Reichstedten, wohe beide Religion in Ubungen nebeneinander geduldet einiger unruglichen Zerruettung nit zubefahren gehabt.
    [fol. 209r°] Deme allem nach und weil, wihe gemeldet, Euer F. G. bey der Kon. W. guettes vortrawlichen Ansehens, und fur sich selbst zu Beforderung alles friedtliebenden Wesens, auch zu der Niederlender Wolfart und Auffnehmunge, sonder Zweiffel furnehmlichen wolgeneigt und also bey dieser Sachenn viel Gut shaffenn kann, dieweil man auch in diesen und dergleichen Fellen, da man mit Unterthanen (deren man alle Wege wihe hie mechttig sein kan) zu thuen, alle Wege, ehe und zuvor man zum Schwerdt greifft, alle andere fugliche gutliche Mittel und Wege, je billich ahn die Handt nehmen und vorsuchen solt, so ist ahn Euer F. G. unserer gnedigsten und gnedigen Hern freundtlichs Gesinnen, Suchen und Erinnern, dieselbige woltten vor sich selbst der Sachen, irer grossen Hochwichttigkeit halben, mit guetem Fleis wol nachdenckenn, auch beÿ der Kon. W. zu Hispanien, wihe Euer F. G. aus hochbegabtem Vorstande zuthuen wol wissen, auff folgende ungeferliche oder dergleichen mehr vortregliche Mittel und Wege, trewen, muglichen Fleisses befördern helffen. 
    Nemlich, dieweil dis ganz Werck zuforderst Gottes Ehre und sein heilliges Wort, wihe oben nach der Lenge ausgefurt, betreffen [fol. 209v°] thette, und die armen Unterthanen, vormueg irer im Druck ausgegangenen Bekantnusshriefften, neben unterthenigster, demutigster Entshultung bezichttigter und mit Unbilligkeit zugemessener Rebellion, sich alles geburlichen, shuldigen, menshlichen und muglichen Gehorsams, auch noch darzu uber die ordinari Gebuer gar ein statliche Suma Geldes zugeben, aller unterthenigst erbotten, das die Kon. W. gegen denselben, iren armen Unterthanen, aus koniglicher angeborner Milde und Guette, umb der Ehre Gottes und seines allein seligmachenden Worts willenn, die geshöpfte und gefaste Ungnad allergnedigst fallen, sich auch gegen sie fernner nit zu einiger Indignation oder weitterm Kriegswesen bewegen, sonder dasselbige, desgleichen auch die Shorpffe der Inquisition, gnediglich fallen und abshaffenn lassenn, und in diesem zuforderst Gnade erzeigen woltte, das den armen Christen die Predigt götlichs Worts und Ausspendunge der heilligen Sacrament nach der Einsezunge des Hern Christi in offentlich Kirchen friedtlich vorstatet und, Gewissens halben, desfals niemant beshweret wurde.
    Das auch Euer F. G., dieweil diese Dinge also ahn die Kon. W. durch ein dienstlich vorbitlich Shreiben [fol. 210r°] gelangt, darauff sich unsere gnedigste und gnedige Chur und Fursten gnediger freundlicher Resolution unzweiffentlich getrösten und forderlich vorsehen, mit allem gewaltsamen Beginnen wieder die Stende und Unterthanen in diesen Niederlenden, so sich zu der reynen Lehre des heilligenn Evangelii und der Augspurgishenn Confession bekennen, gemach zuthuen, und bis zu Ankunfft solcher Irer Kon. W. gnediger Resolution innen zuhaltten Vorordenunge thuen, und zudeme die armen Leut, dieser, unserer gnedigsten und gnedigen Chur und Fursten freuntlichen Intercession freundtlich und gnediglich gniessen lassen woltten.
    Durch solchs wirt nit allein die Ehre Gottes und des Hern Christi Reich hie auff Erden gepflanzet und erweittert, sondern es werden auch vorhoffentlich die Sachen zu gewunzshter friedtlichen Concordi und Einigkeit, auch zu eynem rechtten, christlichen, bestendigen Vortrawen zwishen Hern und Unterthanen, wihe solchs zu guettem Regiment und Policey sehr hoch von Nötthenn, ohne Zweiffel geratten, und hierahn Euer F. G. den Niederlendenn ein solchs christlichs, guts Werck erzeigen, welchs nit allein ihnen, sondern auch forder der ganzen deuzshen Nation zu Wolfart, Nuz und Guettem, auch Euer F. G. zu hochloblichen Ruhm gereichen thut. 
    [fol. 210v°] Und sezen unsere gnedistigste und gnedige Chur und Fursten in gar keinen Zweiffel, es werden sich die Unterthanen, da es die gehofften Wege erreichenn und zu der Tractation der gewunshetten Vorgleichung halb kommen möchtte, dermassen in die Sach shicken und aller unterthenigsten geburlichen shuldigen Gehorsams also erzeigen und vorhaltten, das solche Vorgleichunge leichtlich erfolgen, und die Kon. W., auch Euer F. G. und alle friedtherzige frome Leut, zuforderst aber der allmechtige Gott darob ein mercklichs guts Gefallen haben wurde. 
    Was dan beneben andern, der Augspurgishen Confession vorwanten Stenden, so gleich wol ferres Absezens und des Nachtheils halb, welcher aus dem vorgunge, disfals hette erfolgen muege, in der Euer Lieb, dieser Intercession wegen, all nit haben ersinnen werden können, doch gleichsfals darzu willigk und wolgeneigt, der Kon. W., als irem geliebten Hern Oheymen und Freunde, zu dienstlichen Ehren und Gefallen, auch solchem gemeynem Wercke zu Guettem und Vorhuettung allgemeÿnem Bedenckens, Anliegens, so etwan sonst daraus erfolgen möchtte, unsere gnedigste und gnedige Chur [fol. 211r°] und Fursten hierbey thuen, und zu gutlicher friedtlichen Einigkeit ratthen helffen und befordern köntten oder möchtten, ahn dem wollen es Irer Chur und F. G. Iresthiels nit gern Mangel sein oder ichts erwinden lassenn. 

Augustus Churfurst
Joachim Churfurst
Christoff Herzogk zu Wirttembergk, und in Namen Marggraff Georg Friederichs zu Brandenburgk, von wegen Sein Lieb izigen Abwesen von dere Hofleger
Wilhelm Landtgraff zu Hessen, vor sich und seine Bruedere
Caroll Marggraff zu Badenn 

 

Sommaire en français

AGR, SEA, n° 73, fol. 107-110.

[fol. 107r°]
    La substance de la proposition faicte a son alteze par les deputez de aulcuns electeurs et princes d'Allemaigne.
    Comment son alteze pourroit encoires avoir souvenance de ce que icelle avoit parcydevant escript au plus grand part des princes d'Allemaigne, et quelle response icelle avoit eu d'eulx, de sorte qu'ilz ont conceu telle opinion, puis que les subiectz de pardeca se avoient referé a la confession augustane, que l'on auroit trouvé les mesmes moyens aultresfois mis en avant es aultres royaulmes et pais pour l'appaisement de la religion.
    Mais comme les gens de guerre ne sont pas encoires licenciez, ains que l'on les a repris derechief en wartgelt, il samble que les affaires de pardeca ne tendent a la paix et tranquilité, mais que par le moyen des armes l'on veuille constraindre les confessionistes a l'obeissance papale.
    Et combien qu'il peult estre advenu en ces esmotions par l'inspiration du diable ennemy de la verité quelque desordre dont le prince pourroit estre offensé, et que d'aultre part, l'on trouveroit aulcuns estans decliné de l'eglise romaine a la confession augustane, qu'ilz n'estoient encoires du tout asseuré d'icelle.
    Si est ce que l'on treuve que cecy ne procedoit des superieurs Estatz et aultres principaulx personnaiges, ains la pluspart par l'ignorant peuple, et mesmement par les menasses [fol. 102v°] de l'Inquisition espaignole, et que l'on ne permect les presches du saint evangile et la lecture des livres des professeurs de ladite confession augustane. 
    Puis doncques que une grande partie des subiectz pardeca ont acceptez la confession augustane selon les articles de leur escript imprimé et ratiffié par lesdits confessionistes, et que les aultres, n'estans encoires de tout instruict, se vouldrient aussi voluntiers accomoder en choses concernans la foy et conscience, comme ilz se sont nouvellement declairez par escript. Ilz vouldroient esperer que avecq le temps ilz seroient aussi reduictz a la cognoissance de la vraye parolle de Dieu, de maniere que l'on les debvroit recognoistre pour membres de ladite confession et les favorizer non plus ne moins que les aultres. 
    Quoy considere, et mesmement estant lesdits princes requis a la derniere diette imperiale par les povres gens de pardeca de leur vouloir assister avec conseil et ayde raisonnable, et que l'on treuve par leur requete presentee que les principaulx estatz, villes et subiectz de pardeca se submectent a l'obeissance deue sans mouvoir quelques garbaules.
    Lesdits princes sont esté meuz par compassion et pour eviter l'effusion de sang et ulterieure comotion, d'y interceder pour ces povres gens. A cause de quoy ils sont esté d'intention d'envoyer leurs deputez vers sa majesté en Espaigne, ce que a esté obmis pour plusieurs considerations. Ayant toutesfois faict [fol. 103r°] leur office par lettres missives, dont ilz exhibent copie, et quant et quant envoyés leursdits deputez vers son alteze. Esperant que sadit majesté ny son altez ne prendront ceste leur intercession de maulvaise part, veu qu'icelle procede seullement pour redressement de la paix, et pacification des troubles de pardeca.
    Et que partant sondite alteze veuille advancher lesdites affaires endevers sa majesté, affin que les differendz se puissent radresser, par quelque moyen convenable, a toutes deux parties, et que l'inquisition, ensamble les armes soient ostees sans grever les consicences de povres chrestiens, pour l'advanchement de quoy le principal estoit que son alteze face son debvoir endevers sa majesté, de la mouvoir a grace et benignité, et d'ouyr leur requete.
    Mais comme lesdits princes sont esté pour vray advertiz que sa majesté n'a jamais voulu veoir, encoires moins lire ladite requeste, ains que icelle avoit faict hostillement invahir aulcuns principaulx estatz et villes a cause de la religion, et ce contre les arrestz et traictés faictz avecq eulx.
    Lesdits princes prient que son alteze mesme veuille lire et bien pourpeser le contenu de ladite requeste, par ou icelle trouvera que les esmotions de pardeca ne procedent de la rebellion, ains de l'affection qu'ilz ont a la pure doctrine de l'evangeli, et que pourtant son alteze de par soy mesme veuille moderer les affaires et postposer la voye de faict, et aussi mouvoir sa majesté a la mesme clemence pour oster les armes et l'inquisition.
    [fol. 103v°] Et que pour ceste cause son alteze veuille escripre a sa majesté en faveur desdits povres gens, ce que icelle ne scauroit refuser aux estrangiers, par ou il estoit a esperer quelque mitigation endevers sadite majesté, l'office de laquelle est d'un chacun superieur fust d'advancher l'honneur de Dieu et extirper toute faulse doctrine et idolatrie, laquelle s'estoit tellement advanché au papat aulcunes annees enca que une bonne reformation estoit plus que necessaire.
    Car combien que, soubz le pretexte d'un concile general, aulcuns cardinaulx et evesques avoient esté assambles a Triente, en ordonnant et constituant aulcuns decretz assez enormes et que iceulx de la confession augustane n'avoient jamais voulu consentir en ces ordonnances du concile, ains reprouvees et recussees selon leur escript a cest effect imprimé.
    Si est ce que plusieurs gens de bien en Allemaigne et mesmement en ces pais bas avoient tousiours esperé quelque moderation des abominables abusions papales, estoient entierement frustré de ce leur espoir, pour ce que la reformation chrestienne n'estoit pas seullement ensuvie, ains que l'on avoit derechief ratiffié ledites papales idolatries et abusions, et quant et quant enchargé aulx povres gens de pardeca de les droictement observer, sub pena anathematis. Ou toutesfois plusieurs aultres princes et mesmement les ecclesiasticques n'avoient mis en execution lesdits decretz et inquisition, n'estans nullement fondez es escriptures de [fol. 109r°] l'eglise primitive, ains contraire au divin et naturel droict, et la mutuelle amour chrestienne. 
    A la crainte de quoy, l'on se debvroit pas esbahir que plusieurs gens de bien declinent la vraye et pure evangelicque doctrine et confession augustane, laquelle ilz avoient tant plus voluntairement accepté, puis que feuz l'empereurs Charles et Fernand ont stabliz en l'empire la paix de la religion.
    Car chacun pourroit bien facillement pourpenser de quelle sorte les bonnes gens ont veu executer et confisquer les biens de leurs parens, amis, freres, soeurs et aultres, seullement a cause de la vraye religion et profession de foy, de sorte que plusieurs d'iceulx ont esté secretement decapitez et estranglez aux prisons, sans leur faire de proces, ce que toutesfois l'on ne croist d'estre procedé par commandement de sadite majesté ou son alteze, ains par les instigations des inquisiteurs, par ou l'on se debvroit pas esmerveiller si par adventure quelqu'un avoit excedé et commis quelque desordre, propter justum dolorem. 
    Et que son alteze debvroit considerer quel changement estoit advenu en cause de la religion, en peu d'années enca, tant en Allemaigne, Angleterre, Escoisse, Dennemarcke, Sweden, et aultres pais ou la parolle de Dieu s'est jamais voulu laisser extirper par force d'armes et mesmes dernierement en France, de maniere puis que l'on [fol. 119v°] scauroit plus riens effectuer par la rigoureuse inquisition que l'on commencheroit par armes, dont l'ancien proverbe auroit lieu sanguis christianorum semen et irrigatio ecclesie est, ce que toutes fois ne se povoit faire sans grande perte et dommaige de ce florisant pais de pardeca, et perturbation de la paix commune.
    Dequoy peult estre aulcunes gens inquietz, aimans les troubles, se vouldroient mesler parou ensuyvroit quelque maulvaise consequence et desordre, contraire non seullement a sa majesté catholique et aux communs estatz de l'empire, ains aussi fort desavantageux a l'empereur et la maison d'Austrice a cause de la guerre contre le Turcq. 
    Puis doncques que les affaires sont en tel miserable estat et qu'il n'y a apparence de trouver quelque certain moyen en cause de la religion, il samble ausdits princes que sa majesté debvroit constituer en ses pais de pardeca la paix de la religion, non plus ne moins comme a esté faict en Allemaigne, par le consentement des feuz l'empereurs Charles et Fernand, en l'an cincquante cincq, et depuis augmentee et ratiffiee par les estatz, et en vertu d'icelle permectre le libre exercice des deux religions, asscavoir la catholique et confession augustane, ce qu'il estoit le seul moyen d'extirper les heresies et remectre toutes choses en paix et tranquilité. Car il estoit notoire que depuis l'erection de ceste paix de la religion, la dissidence entre les estatz [fol. 110r°] d'Allemaigne est cessée et l'union ensuyvie, comme l'on pourroit veoir aux villes imperiales ou l'on exercitoit toutes deux religions sans perturbation du peuple. 
    Surquoy lesdits princes supplient que son alteze veuille bien meurement peser et examiner tous susdits poinctz et raisons, et advancher les affaires endevers sa majesté aux moyens ensuyvans, asscavoir, puis que cest affaire concerne principalement l'honneur de Dieu et la confesion des pouvres subiectz, se submectants non seullement a toute humaine obeissance, ains aussi s'offrent de vouloir assister a sa majesté avecq quelque bonne somme d'argent, oultre les contributions ordinaires. Que partant sadite majesté les veuille recepvoir a sa benigne grace en postposant sa indignation et l'execution des armes et la rigueur de l'inquisition, leur permectans les presches de la parolle de Dieu et l'administration du saint sacrement selon l'institution de notre seigneur Jhesu Christ. 
    Et que son alteze se veulle entretemps abstenir d'ulterieure procedure par voye de faict contre les estatz et subiectz de pardeca faisans profession de la confession augustane, jusques a la resolution de sadite majesté, ce que seroit grandement a l'advanchement de l'honneur de Dieu, concorde et union des subiectz, l'entretement du gouvernement politicque et commune tranquilité d'Allemaigne.
    [fol. 110v°] S'offrans alencontre lesdits princes a sadite majesté toute bonne assistence et advanchement en cest endroict. 

 

IV

Réponse de Marguerite de Parme aux ambassadeurs des princes luthériens

21 mai 1567

AGR, SEA, n ° 17, fol. 148v°-149v°, Registratur.

 

[fol. 148v°]
    Recess der Chur und Fursten Gesanten
    Die durchleuchtige hochgeborn Furstin und Fraw, Fraw Margaretha, Herzogin zu Parma und Pacenz, Kon. Mt. zu Hispanien, unsers gnedigsten Herren, Stathalterin und Gubernantin general derselben Niderburgundishen Erblanden, mein gnedige Furstin und Fraw, haben der auch hochgebornen Fursten, Herren Augusen, Herzogen zu Sachsen, Erzmarshalck, und Herren Joachimen, Marggraffen zu Brandenburg, Erzcamerer, baide des Hailigen Romischen Reichs Churfursten, Herren Georg Friderich Marggraffen zu Brandeberg, Herren Christoffen Herzogen zu Wirtenberg und Teckh, Herren Wilhelmen Lantgraffen zu Hessen, und Herren Karln, Marggraven zu Baden abgesante Räthe, angestern verlessne Shrifft irer in Bevelch habenden Werbung, hochermelten Chur und Fursten zu Ehren und Gefallen, angehort und seither, nach gehabter trewen Relation, derselbigen Inhalt im Grundt augensheilich befunden, dass Ire Chur und F. G. allen in disen Niderlanden entstandnen und verloffnen, beshwerlichen, uffrurishen Handlungen zu milt berichtet, und dass sÿ in diesem Fall der uffrurishen, gemaines Fridenss widerwertige Leuthe leichtfertig und unerfindlich Angeben, nicht allain mehrern Beyfall und Glauben, weder der Kun. Mt. dessgleichen Irer F. Ht. hiebevor an sÿ und etliche andere furnembe Chur und Fursten dess Hailigen Reichs gethanen aussfuerlichen, grundtlichen Bericht und Ausshreiben, zuestellen, sonder auch denselben, offentlichen bewissne Ungehorsam und Rebellion under gesuechtem Shein der Widerwertigen erdichtes Furgeben etlichermassen gern beshonen wolten, dann ainmal ain jeder fridliebender, unparteishen Verstandts und Gemuets, auss angerurtem kunigclichen, und Irer F. Ht. aussgangnen Shreiben gnuegsamlich und ausfuerlich zuerlernen, wie groblich und grosslich sich etliche diser [fol. 149r°] Niderlanden angehorige Underthanen gegen Ire Kon. Mt., alss derselben ordenlichen, von Gott furgesezten Obrigkhait, ohn ainiche befuegte Ursachen, mit Vergessung irer Ehr, Pflicht und Aidt vergriffen, und also durch ir selbst hochstraffmessig Furnemen und geubte Gewalthaten, in dem dass sy sich gegen irem naturlichen Herren mit Waffen veindlich erzaigt, die Bilder gestirmet, Khirchen und Closter beraubt, Consistaria und andere ungebirliche Statuta, zu Verachtung und Underdruckhung der Obrigkhait, uffgericht, und endlich alles burgerlich und poliitsh Wesen zerrutet, Ire Kon. Mt. gedrungen, dass sÿ sich, zu Erhaltung shuldigen Gehorsams und Stillung entstandnen sorgclichen Emporungen, mit inhaimbishen und dann, uff vorgehende Rom. Kay. Mt., unsers aller gnedigsten Herren, Zuegeben und Bewilligen mit ausslendishem Khriegsvolckh versehen und gefast haben muessen machen.
    Wie dan solches alles laider mehr dahin augensheinlich am Tag, und kainer weitern Beweisung bedarff, also dass hochermelte Chur und Fursten der Muehe irer iezigen Beshickhung und unnothwendigen, weitleufftigen Erinnerungen wol uberhaben sein, und den angewendten Uncosten ersparen hetten mogen. 
    Dieweil doch Ire Chur und F. G., ja auch die wenigest Obrigkhait, iren selbst Underthanen sollichen freventlichen, ufrurishen Muetwillen und offenbare Rebellion one Zweiffel nicht gestatten, geshweigen dess unleidlichen Sachen, Mass und Ordnung stellen solten wollen, sonderlich aber der Kon. Mt. zu Hispanien, die von angeborner Natur aines konigclichen miltreichen Gemeuts, und fur sich selbst zu kainer unnotwendigen Kriegsrustung, noch vilweniger zu kainer unnotwendigen Khriegsrustung, noch vil weniger zu Sterzung irer selbst Underthanen unshuldigen Bluts mit nichten genaigt, und sonst ainichem Churfursten, Fursten oder Standt dess Heiligen Reichs, wie es durch sÿ mit Regierung der Underthanen, Landen und Leuthen, in Religion prophan und allem andern Sachen gehalten, ghar nicht anfechten noch bekhomern, sonder ainen jeden dass seinig handlen und verwalten und niemants Underthanen, wider ire Hershafft verlezen lassen. Derwegen man dan Ire Kon. Mt. mit solchen Suechungen und Persuasion, wie billich, nicht allain vershonet, sonder vilmehr mit derselben, in jezigem irem beshwerlichen Obligen, nachparliches Mitleiden geben und tragen, ja auch alle mithilffliche Hantreichung und Steur thuen solte, soche alhie entstandne algemaine antroende Gefahr und Ubel zufurkommen unnd endliche abzuwenden. 
    Dieweil solches oder dergeleichen auch andern Obrigkhaiten leichtlich widerfaren mag, darumben wissen Ire F. Ht. in denjenigen so ir, Ambts und Gubernaments halb, vertrauen und bevolchen, und bissanher in diesen Landen christlich und wol herkamen, gebraucht und underhalten worden, wie guetlich zuermessen, khain Verenderung zumachen, noch ainiche ungewondliche Newerung zuezulassen, Ire F. Ht. wolle aber mehr hochgedachter Chur und F. Räthe Ubergebuershrifft, wiewol es ohn Sonderheit, dieweil Ire Chur und F. G., laut ubergeraichter Copeÿ, uff der unruebigen, ungehsoramen Leuthe unbestendigen Bericht, hochermelter Kun. Mt. alberaith furbitlich geshriben, Irer Kun. Mt. zu erster Gelegenhait zushickhen, und derselben Antwort hier ubererwarten, der unzweifenlichen Zuversicht, Ire Kon. Mt. die werden, auss hochbegabtem beiwonenden konigclichen Verstands, sich in Sachen wie oberzelt, aller Gebur wissen zuverhalten. 
    Dass alles haben hochermelt mein gnedige Furstin und Fraw die Guernantin den Chur und F. Gesanten zu Antwort nicht wollen verhalten. Geshehen zu Antorff am 21. Tag des Monats Maÿ anno im 67. 

Sommaire en français

AGR, SEA, n° 123, fol. 217-218

 

[fol. 217r°]
    Reponse baillée par Son Alteze aux ambassadeurs des princes d'Allemaigne, sur leur escript exhibé a icelle.
    Ayant son alteze ouy la lecture de l'escript exhibé de par les deputez d'aulcuns princes d'Allemaigne, asscavoir du duc Auguste de Saxen et du marquis Joachim de Brandenbourg, tous deux Electeurs, item du marquis George Frederic de Brandenbourg, item du duc de Wirtemberge, du lantgrave Willem de Hessen et le marquis Charles de Baden, et depuis par bonne relation esté informee du contenu dicelluy escript, icelle treuve evidament que lesdits princes sont mal informez des troubles et commotions advenues en ces pais de pardeca, et que iceulx n'ont seullement adjousté plus de foy et credit aux frivoles et irreprouvables remonstrances des sedicieulx et perturbateurs de la paix publicque que a la justification declairee de vray fondement par les lettres missives de sa majesté catholique et de son alteze. Par ou il samble que lesdits princes vouldroient voluntiers excuser la manifeste rebellion et desobeissance des adversaires, tant seullement soubz la couleur des faulses et controuvees remonstrances desdits desobeissans, toutesfois chacun de bon jugement pourroit cognoistre assez clerement, de par les lettres precedentes de sadite majesté et de son alteze, de combien enormement et haultement aulcuns subiectz de pardeca se sont oublyez endevers sadite majesté comme leur souverain prince, sans prendre regard a la reverence et serment quilz debvent porter a icelle ou que sadite majesté leur en eust donné la [fol. 217v°] moindre occasion, de sorte que, voyant sadite majesté que ses desobeissans subiectz prendoient les armes contre leur princes naturel, abbatans les autelz imaiges, saccageans, bruslans et pillans les eglises et monasteres, erigeans des consistoires et faisans aultres indeues statutz tendans au conteurnement et abolition du magistrat et a la totalle ruyne et perdition de toutes choses politicques, icelle a esté constrainte de (pour la conservation de l'obeissance deue aux princes et l'appaisement desdites commotions) se pourveoir des gens de guerre, tant subiectz que des estrangiers, et ce que conseil et permission de l'empereur, estant cedit affaire si cler et evident qu'il n'ait a faire d'aulcune preuve, et ce fusse pardevers lesdits princes bien assez de cestuy envoy, et espargner la despence, puis que nulluy d'eulx, voire le moindre magistrat vouldroit sans doubte souffrir telles insolences, temeraritez et manifeste rebellion, et encoires moins vouloir donner ordre et regle aux aultres potentatz en telles choses intollerables, mesme a sa majesté catholique, estant de son naturel de telle royalle benignité qu'elle n'est inclinee a aulcune guerre non necessaire, ny amour a l'effusion du sang de ses propres [fol. 218r°] subiectz, ne se soucÿant aussi sadite majesté nullement de ce comment lesdits princes et aultres estatz de l'empire gouvernent leurs subiectz et pais, soit au faict de la religion, choses prophanes ou aultrement, ains laisse sadite majesté chacun dominer le sien, ne pouvant trouver bon que les subiectz d'aultruy fussent incitez contre leurs superieurs. A cause dequoy il samble que sadite majesté debvroit estre deporté de telles remonstrances et persuasions, ains plustost l'on debvroit avoir compassion avecq icelle en ceste sienne turbation, voire aussi prester la main pour reprimer ce commun mal et dangier estant en ces pais bas, d'aultant que facilement se pourroit advenir le samblable es aultres pais voisins. Pourtant son alteze ne scauroit faire aulcun changement en ce que luy est commandé a cause de son gouvernement et que jusques a present ayt louablement et chrestiennement observé et entretenu en ces paix, ny aussi permectre quelque nouvellité. Offrant aussy son alteze d'envoyer par la premiere commodité a sadite majesté l'escript exhibé parlesdits deputez, encoires qu'il samble n'estre besoing, puis qu'il appert par une copie exhibée par ledits deputez que (a la requete non fondee des adversaires) lesdits princes debvent avoir ja escript [fol. 218v°] a sadite majesté pour cest affaire. Ne doubtant sondite alteze que sa majesté se demonstrera en cest endroict selon sa prudence dont elle est pourveu. Ce que dessus son alteze a bien voulu respondre a la remonstrance desdits princes. 

 

V

 

Marguerite de Parme aux villes de Cologne et d'Aix-la-Chapelle, " idem mutatis mutandis " à l'électeur de Cologne, au prince-évêque de Münster et au duc de Clèves

31 mai 1567

AGR, SEA, n° 17, fol. 154r°-155r°, Registratur.

 

[fol. 154r°]
    Ernuest, ersam und weiss, lieb besonder. Euch ist unverborgen welchermassen sich vershiner Zeit, durch sonderliche Anraizung und Anstifftung gemeines Fridenss und Rhue widerwertiger Leuthe, under etlichen disen Niderlanden unser Verwaltung angehorigen fridthessigen Underthanen, mit Vergessung irer Ehren, Pflicht und Aidt, in ganz beshwerliche fursezliche Ungehorsam, unleidenlicher Frevel, Emporung und offenbare Rebellion, an alle befuegte Ursach erheben. 
    Und leztlich, ungeacht aller unser vilfeltigen ganz genedigen Erinnerungen, Vermanungen und Gebotten, laider dahin geraten, dass sollich verstockhte Leuthe, nicht allain in irem gefasten freventlichen Muetwillen verharret, sonder haben sich auch gegen Kon. Mt. Zu Hispanien, unserem gnedigen lieben Herren, alss iren von Gott furgesezten Landtsfursten und Obrigkhait, mit Waffen und gewerter Handt veindtlich erzaigt, die Khirchen und Bilder gesturmet, beraubt, zurissen, abgebraut und sonst in ander vil Wege, nicht allain der Geistlichait, sonder [fol. 154v°] auch etlichen vom Adel weldtlichen Standts und andern unerherter Ungehorsam, Truz und hochstreffliche Handlungen geubt, dass wir, an stat Irer Kun. Mt. Gubernaments halb, letstlich notdrunglich verursacht worden, zu Stillung und Dempffung diser Rebellion und Erhaltung Irer Kon. Mt. Hochait und Auctoritet, den geburlichen Ernst und Gegenwehr fur und an die Handt zunemen, dardurch vermitlest gottlicher Verleichung erfolgt, dass sich alberait der Mererthail von den rebellierten Stetten, sampt andern emporten Landtleuthen und Undersassen, widerumben in shuldigen Gehrosam ergeben, aber die anfenglichen Ufwiler und Verursacher sollichen geubten unleidenlichen Frevelss muetwilligen Ungehorsams und Ufrhuer, sambt vil andern ires Anhangs und Mithelffern, one Zweiffel auss Sorg irer wolverdienten Straff, haimlich und fluchtig hinweckh gemacht. Von welchen, wie wir bericht, ain gueter Thail bey euch in der Stat Collen sich nidergethan, daselbst enthalten und noch heutiges Tags, auss bosen verstockhten rachgirigen Gemueth, allerhandt sorgcliche Practickhen, wider dise Niderlandt fueren und treiben sollen. 
    Wiewol wir unss nu ghar kheinen Zweiffel machen, ir werdet fur euch selbst sollich ergerliche hochstreffliche vheindtliche Handlungen nicht billichen, noch vil weniger den ufrurishen ungehorsamen flichtigen Bildtsturmern, Khirchenrauber und offentlich Veindten gemainer Rhue und Wolfart in solchem irem freventlichen Muetwillen und beharlichen Rebellion und widerwertigen Prackhtickhen, den gehorsamen getrewen Underthanen zu beshwerlicher Ergernuss stewren und Undershlaiff geben. So haben wir doch, dem sonderen nachparlichen gueten Vertrauhen nach so wir zu Euch tragen, nicht umbghen konden, Euch der Sachen diser truzigen Rebellen fluchtigen Entweichens nachbarlich zuverstendigen, sonder gnediges Vleiss begerent, ir wollet zu Befurderung und Erhaltung shuldigen Gehorsams [fol. 155r°] und geburlichen Verfolg der Widerwertigen, alle diejhenigen so oberzelter geubthen strefflichen Misshandlung, Ufruhr und Fridtbruchs halb auss disen Landen fluchtig worden und sich bey Euch zu Collen nidergethan haben mochten oder nochmalss daselbst hie gelangen werden, anderem zu ainem Exempel und Absheuchen, sambt iren Haab und Guetern mit allem Ernst ausschaffen, hinfuran nicht einlassen noch enthalten, leiden und gedulden, sondern Euch derselben Gemeinshafft allerding enteussern und gegen inen als Landtfridbruchern und Betrubern gemeiner Rhue und Wolfart dermassen erzaigen, wie ir in gleichmessigen Fällen gegen Euer und gemainer Statt offentlichen Vheinden von uns und disen Niderlanden, von Nachparshafft und Billigkhait wegen, gern gethan haben woltet. Daran werden ir ain guet notwendig Werckh und hochstermelter Kun. Mt. ghar angenembes nachbarliches Gefallen beweisen, hinwider in dergeleichen und anderen umb Euch und gemeine Burgershaft gnediglich zubedenckhen. Und wir fur unser Person wollen solches zu iederzeit und Gelegenhait umb euch aller Gebur zuvershulden unvergessen sein. Geben zu Antorff am lezsten Tag Maÿ anno 67. 

 

Sommaire en français

AGR, SEA, n° 140, 2 folios non numérotés

[r°]
    Substance des lettres missives que son alteze escript presentement a l'archevesque de Coloigne et aultres princes et villes circonvoisins.
    Asscavoir qu'il n'est pas ignorant des commotions troubles et manifeste rebellion que, par singuliere instigation d'aulcuns gens perturbateurs de la paix et repos commun, se sont meuz entre aulcuns malveillans et desobeissans subiectz de ces pais de pardeca, avecq oubliance de leur honneur serment et obligation qu'ilz tiennent de sa majesté catholique et sans leur en avoir donné la moindre occasion. Et estans ces choses passees si avant que lesdits adversaires, nonobstant toutes gracieuses remonstrances, admonitions et deffences de son alteze, sont perseverez opiniastrement en leurs audacieuses entreprinses s'advanchans de prendre les amres et aller avecq main forte alencontre de leur princes naturel, destruire piller, briser et brusler les eglises monasteres et les images et ornamens d'iceulx et aultrement commis mille insolences et actes non ouys, tant endevers les ecclesiasticques que aulcuns nobles et aultres, de sorte que a la fin son alteze, a cause de son gouvernement a esté necessairement constraincte pour l'appaisement de ladite rebellion et maintenance de la haulteur et auctorité de sadite majesté de se mectre en deffence, par ou (moyennant l'ayde de Dieu) les troubles estoient redigez en tel estat que les villes et aultres subiectz fourvoyés [v°] se sont retournez a l'obeissance deue, mais les principaulx aucteurs et instigateurs de ladite rebellion et aultres leurs complices se sont secretement absentez et fuyz hors le pais, craindans la condigne punition, lesquelz fugitifz comme son alteze entendt, sont demeurant et frequentant au pais dudit archevesque, non obmectants leurs sinistres practicques ca et dela contre les pais de pardeca selon leur vengeance accoustumee.
    Et combien que son alteze ne faict doubte que ledit archevesque mesme ne trouvera raisonnable cestes insolences et rebellions et encoires moins que icelluy vouldroit favorizer et recepvoir en son pais lesdits briseurs des images, sacrileges et ennemis de la commune tranquillité, pour eviter la maulvaise consequence, si est ce que son alteze, considerant la bonne voisinnance et singuliere confidence que icelle at endevers ledit archevesque, icelle luy a bien voulu communicquer cest affaire, joinct la source et occasion de leur fuyte, requerant audit archevesque que pour la manutention de la vraye obeissance et juste poursuite desdits rebelles, il veuille chasser hors son pais avecq leurs biens, tant ceulx qui presentement levent estre en son pais, que ceulx qui viendront a l'advenir estant fuy d'icy a cause de leurdite rebellion, en ordonnant a ses officiers de les pas recepvoir ny converser avecq eulx, ains qu'ilz [r°] se demonstrent en cest endroict contre iceux comme infracteurs de la paix publique, faisant le mesme office comment ilz vouldroient avoir faict de son alteze et de ces pais de par deca en cas samblable de leurs ennemis. Enquoy le dit seigneur archevesque fera œuvre meritoire et quant et quart amitié et plaisir a sadite majesté. 

 

VI

 

Philippe II aux électeurs de Brandebourg, de Saxe, de Mayence, de Trèves et de Cologne, aux ducs de Brunswick-Wolfenbüttel, de Bavière, de Wurtemberg et de Holstein, au comte palatin Wolfgang, aux margraves Jean Georges et Jean de Brandebourg, aux margraves Charles et Philibert de Bade, au landgrave de Hesse, au cardinal d'Augsbourg, à l'archevêque de Brême, aux évêques de Wurzbourg, de Münster et de Spire. 

24 mai 1568

AGR, SEA, n°170, fol. 18-23

 

[fol. 18r°]
    Copie des lettres que sa Majesté escript aux Electeurs Princes d'Allemaigne, sur le bruict que concerne certaine Ligue faicte en prejudice cils de la nouvelle Religion.
    Pro Illustrissimo Duce Albano.
    Copeÿ.
    An Marggraff Joachimen von Brandenburg, Churfursten &.
    Wir Philip von Gottes Gnaden, Khunig zu Hispanien, baider Sicilien &, Ertzherzog zu Osterreich, Herzog zu Burgundi, Brabant, Maÿland, Grave zu Habspurg, Flandern und Tÿrol &. Embieten dem hochgebornen Fursten, unserm besondern freundtlichen lieben Ohaimen, Herren Joachimen, Marggraven zu Brandenburg, zu Stetin, Pomern, der Cassuben, Wenden und in Schlessien, zu Crossen Herzogen, Burggraven zu Nurmberg und Fursten zu Rugen, des Haÿligen Römishen Reichs Ertzchamerern und Churfursten, unser Freundtshafft genaigten gueten Willen unnd alles Guete.
    Hochgeborner besonder freundtlicher lieber Ohaim. Wiewol wir vor etlichen Monaten Euer Lieb neben etlichen andern Chur und Fursten des Haÿligen Reiches geshriben, und nach deme uns zum selben Mal von vilen untershidlichen Orten, mit höchstem unserm Verwundern, Verdruss und Beshwernus unsers Gemuets glaublich angelanget, welchermassen so im Haÿligen Reiche Teuttion als auch sonst in andern Nationen Khunigreichen und Landen allenthalben fur bestendig und gewiss (wiewol mit Ungrundt) aus und furgeben worden, als solten wir uns mit etlichen grossen und furnemen, nicht allain Christlichen und Catholishen, sonder auch (umb uns und angeregten Potentaten beÿ meniglich umb sovil desto mehr Unwillen, Verhassung und Verbitterung uff den Hals zuladen) unglaubigen Potentaten und Heubtern (welcher doch gar ain ungereÿmbt Ding ist, und in Betrachtung aller Umbstende, Gestalt und Gelegenhait der Sachen weder Grundt, Shein, noch ainzige glaubwirdige Ursach noch Gestalt hat) verbunden, und dahin abgehandelt und geshlossen haben, uns mit gesambter Macht etlicher gefahrlichen und solcher Beshwernussen und gewaltsamer Handlungen zu unterfahen, so nicht allain gemainer Rhue, Friden und Wolfart, so im Haÿligen Reich Teutsher Nation, als auch sonst zum Höchsten nachthailig, sonder auch unserm selbst, bitzher von meniglich erkhanten fridliebenden Gemuet und uffrichtigen, erbarn, gueten Eiffer und Vorhaben gentzlich entgegen und zuwider sein wurden, auch dieselben also zu Werckh zustellen, des entlichen Vorhabens sein [fol. 18v°] uns beÿ Euer Lieb, ungeachtet dass wir alles fur ain Fabelwerck (wie es dan im Grund und an ime selbst aines ist) gehalten, ainer so grundtlosen und bosshafften Bezÿchtigung und unbeshuldten Verdachts freundtlich, ausfuerlich, grundtlich und uberflussig entshuldiget, und vermainet gehabt, dasselb unser Shreiben solte Euer Lieb vorlengest zukhumen sein. So seindt wir doch seither berichtet worden, dass es der Ursach nicht beshehen, nach deme dieselbigen, von wegen der nechst vorgestandnen Französishen Unrhue, nicht durch Franckreich uff der Post und zu Landt ubershickt werden mögen, sonder uber Meer hinauss in unsere Niderlande (umb sÿ von dannen ferrer zuversenden) gefertigt werden muessen, dass sÿ durch denselben Wege, aus ungestimmen und widerwertigen Wetter, so gar langsam und spat zu des hochgebornen Ferdinanden Alvares von Toledo, Herzogen zu Alba, Marggraven zu Coria &, unsers Stathalters general und Obristen Veldthaubtmans in unsern Niderlanden Handen khumen, dass Sein Lieb angesehen das Datum, so gar veraltet und benantlich von dem 28. Tag Novembris des nechstvershinen 67. Jares gestanden, solche ferrer zu ubersenden, so zu spat, als auch darumb unvonnöten sein geachtet, dass Sein Lieb, wie auch wir selbst, verstendiget worden, welchergestalt alberait lang darvor unser freundtlicher geliebter Herr Brueder, Vetter und Schwager, die Kay. Mt., Euer Lieb und andere des Haÿligen Reichs Chur und Fursten zu solchem Fall des Ungrunds und falshen Erdichten und unvershembten, bosshafften Zumessung, mit grundtlicher Darthueung wie ganz unguetlich und ungleich in solchem Fall, so Irer Lieb und Kay. Mt., als uns beshehe, genuegsam und dermassen berichtet, dass es, unserer Zuversicht nach, billich darbeÿ gelassen und gepliben, sich mit der Zeit selbst als ain grundtlos Gedicht abgessen und verzeret haben, und wir also des unbillichen und ungegrundten Verdachts beÿ meniglich erlassen worden sein solten, als wir dan noch nicht zweifeln wöllen, [fol. 19r°] wir sollen dessen beÿ den fridliebenden, gleichmessigen und unpassionierten Leuten allerding gemuessiget werden. 
    Dieweil uns aber jetzo ferrer furkhumen und angelanget, dass solch falsh, bosshafft und gifftig Geshraÿ und ungegrundter Verdacht noch nicht allerding uffhören und beÿ den Leuten leer abgehen und erleshen will, ob wir es wol so, als nunmehr ain veralte Sach, als dan auch sonst als offenbare und augensheinliche Unwarhait, die allain durch widerwertige, parteÿshe und fridhessige Leute falshlich erdichtet und zu irem aignen Vorthail, aus verbittertem Gemuet, mit Ungrundt also ausgossen wurdet, unserm rhainen und rhuewigen Gewissen, auch uffrechten, gueten Eiffer nach, nicht achten, sonder solches uff seinem Unwerth berhuen, hingehen und als ainen Rauch fur sich selbst in dem Windt zergehen und sich verlieren lassen solten, dieweil gewisslich die Zeit zu letst den Grundt und die Warhait reiff machen, und sich solche entlich selbst entdecken und offenbaren wurde, als dan hievor in gleichen Fällen zum offternmal auch geshehen, und wir uns derhalben billich und unzweiffenlich versehen sollen und wöllen, Euer Lieb und andere ehr und fridliebende Chur und Fursten des Haÿligen Reichs werden, irem gleichmessigen Verstand und erbarn Gemuet nach, solchen ungereÿmbten, leichtfertigen unnd unerbarn Gedicht khaines Weges Glauben zustellen. 
    Jedoch nach deme sich laider beÿ diesen unsern verwirten und misstrauigen Zeiten und Leufften etwa begibt, dass dergleichen geferten und sheinbar gifftigen und falshen Ausgiessen durch die jhenige, so der Sachen khainen satten Grundt haben, liderlich Gehör, Glauben und Beÿfall gegeben wurdet, und also allerhand Unrath und gefharliche Weÿterung darauss zuervolgen, auch nicht allain die unrhuewigen, widerwertigen und aus Anraizung und Bedrangnus ires bösen Gewissens, argkwonishe und forchtsame Leute (denen one das leicht zu pfeiffen das sÿ dantzen) uff zuwiglen und in Harnash zu bringen, sondern auch die guethertzigen und fridliebenden zweiffelhafftig zumachen, [fol. 19v°] zu bewegen und in Sorgen zusetzen, pfleget. 
    So haben wir aus vilen Bedencken nochmals fur ain Noturfft angesehen und nicht unterlassen wöllen, Euer Lieb, wie auch etliche andere Chur und Fursten, in solchem des Grunds und der Warhait und dagegen alles ungleichen Verdachts und unnotwendigen Besorgnus halben, da villeicht solch falsh Gedicht und Furbilden, beÿ Euer Lieb oder etlichen andern nicht gar in den Windt geshlagen oder fur nichts gehalten werden wolte (wie wir doch nicht glauben khonden) zuversichern und in rhue zustellen. 
    Und wöllen derwegen, uber das so angeregter unser Stathalter general und Obrister Veldthaubtman in unsern Niderlanden, der Hertzog von Alba, Euer Lieb hineben auch berichten, und sÿ so dessen als anderer Gelegenhaiten halben ferrer allein grundtlichen Beshaid zufuegen wurdet, Euer Lieb freundtlicher Mainung fur uns selbst auch nicht verhalten, sovil angeregt falsh unvershambt und ehrenrhuerig Geshraÿ der bestimbten und vermainten Bundtnus halben belanget, dass solches pur lauter Gedicht sindt, dass uns auch dergleichen Sachen, Practicken und Vorhaben (als wir mit Got so die Warhait selbst ist bezeugen khonden) nie in die Gedancken khomen, zu geshweigen, dass solche durch uns getriben, gehandelt und practicieret, vilweniger aber abgeredt und beshlossen worden weren, dan wir uns biz jetzo (wie meniglich kundt und offenbar), weder mit Gedancken noch Wercken, Rath noch That, mit dem wenigsten nie unterstanden noch angemasset, unsern benachparten und andern Potentaten Ordnung und Mass in iren Regierungen thuen und lassen zugeben, noch uns derselben vil noch wenig anzunemen, sondern ainen jeden seines Dinge warten und seinen obligenden Bevelhen seinem Gefallen, Beduncken, Noturfft und Gelegenhait nach verrichten lassen, daneben aber uns vilmehr jederzeit zum höchsten bevlissen, mit jederman unnd sonderlich [fol. 20r°] allen Stenden des Reichs freundtliche, vertreuliche und nachparliche, guete Correspondentz zu halten, und Iren Liebden allen moglichen und freundtlichen güeten Willen, Hilff und Furderung zuerzaigen.
    Dieweil wir uns Got Lob zu berichten wissen, dass wir seiner Almachtigkhait allain von den uns unterwesenden und bevolhenen, und nicht ander Leut Khunigreichen, Landen und Leuthen Rechenshafft zugeben haben, derwegen dan solcher leichtfertigen ungegrundten Bezichtigung umb sovil desto weniger Gehör noch Glauben gegeben werden, sonder endtlich und grundtlich dafur gehalten werden solle, dass solches allain durch unsere Widersacher und Abgunstige und andere unrhuewige, fridhessige, verkherte Leut aus lauterm Neÿd, Hass und Parteÿligkhait, falshlich und bosshafftiglich erfunden und erdichtet wurdet, umb diejhenige, so alberait one das, gleichwol one billiche Ursachen und mainstenthails aignen Muetwillen oder sonst ungegrundten Einbildens und unnotwendigen Besorgnus, meutish, uffrhuerish und bewegt, auch derhalben zum höchsten arckwonish zuerwecken, uffzuwiglen und inen zu neuer Unrhue und Empörung Ursach und Anraitzung zugeben, auch sÿ in irem ungegrundten gefasten Verdacht zu stercken, und also dardurch, irem bösen Verlangen und höchsten Begirden nach, ain weitleüfftig, shedlich Feuer anzuzunden, und dan auch zu solchem der andern (so vonwegen ires trewen und sorgfeltigen Eiffer, sÿ zu gemainer Rhue und Wolfart guethertziglich tragen, inen leichtlich alles das so sheinet, dass es demselben zuwider sein, und zu Nachthail gelangen möge, einbilden lassen, und deme Glauben geben) Gemueter, Willen, Naigung und Beÿfall zu gewinnen und an sich zuziehen, und also von ires privat Interess und aignen Vorthails wegen, als parteÿshe widerwertige Leute, durch dergleichen falshen und betruglichen, gleichwol beÿ der gemein und den [fol. 20v°] unwissenden, auch bewegten Gemuetern, geferbten und glaublichen Furbilden und Anzaigungen, alles in Unordnung, Unrhue und gefahrliche Weÿterung zustellen, wie Euer Lieb und meniglich solches mit der Zeit also im Grundt befinden, und durch aines und des andern Thailswerckh und nachvolgende Handlungen, auch entlich den Ausgang und Ende den betruglichen Falsh solches ungereÿmbten Geshraÿes erkhennen werden. Welches dan in Sonderhait auch jetzo allain aus deme augensheinlich und greifflich abzunemen und zuermessen, dass man aussgeben darffe, wir uns deshalben auch mit dem Turcken, gemainem Erbvheinde unsers Christlichen Namens und Glaubens in Bundtnus eingelasen haben. 
    Nach deme, in Ansehung, dass sovil stattliche und offenbare Ursachen und Bedencken vorhanden, welche das Widerspil zuglauben billich bewegen sollen, uff der Welt nichts Ungereÿmbters noch Ungeshickters, auch beÿ den Unverstendigen und Unerfarnen selbst, zugeshwigen denen, so der Sachen Gestalt und Gelegenhait billich wissen oder bedencken sollen, furgebracht werden mögen. 
    Dieweil nun vor dieser Zeit gleicherweise zum offternmal wunder und ershrockliche Ding und vorhabende Practicken von uns zu höchster unser Verunglimpffung fur und aussgeben worden, und aber allemal die Zeit das Widerspil an den Tag gebracht und man sonst auch durch alle unsere hervor gepflegne Handlungen, Thuen und Wesen, jederzeit unser uffrecht khuniglich Gemuet und angeborn, sondere hohe, fridliebende Naigung erkhennen mögen, und dan billich alberait durch vil Exempel meniglich khundt und offenbar sein solle, dass solcher unserer angebornen, fridliebenden Naigung, Natur und Wesen nichts Höhers zuwider und entgegen sein mag, [fol. 21r°] als Unrhue, Kriege und Zwÿtracht. 
    So setzen wir in khainen Zweiffel, Euer Lieb und andere ehr und fridliebende Churfursten, Fursten und Stende des Haÿligen Reichs sollen und werden, aller Billigkhait und irem sondern gleichmessigen Verstandt nach, demjhenigen, so gleichsfals jetzo uns und andern fridliebenden christlichen Potentaten, furnemblich aber auch der Kay. Mt. als dem obristen Haubt des Haÿligen Reichs selbst, (ungeachtet dass deren fird und ehrliebend Gemuet und christlicher gueter Eiffer billich bekhant sein solte) zu Nachthail und Verunglimpffung one Grundt, falshlich furgeben wurdet, gleicherweise nicht ehr Glauben zugeben, noch Beÿfall zuthuen wissen, bitz solches die nachvolgende Werck erzaigen und wahr machen. 
    Dagegen aber vil mehr das freundtlich und unzweiffenlich Vertrauen zu uns haben, dass wir nicht allererst jetzo unser angeborne Weiss und Natur verkheren, sonder khunfftiglich in all unserm Thuen und Lassen, eben den stracken Weg gehen werden, wie wir bitz jetzo (sonder Rhuemb zumelden) in all unsern Handlungen gethan, furnemblich aber dieweil Euer Lieb und andere hinfuran, so wol als bitzher, ferrer jederzeit im Werck spuren und erkhennen sollen, mit was grossem und stetem Eiffer, Begirde und Sorgfeltigkhait wir uns zuvorderst die Ehre des Almechtigen, und als dan gemaine Rhue, Friden und Wolfart in gemain der ganzen Christenhait angelegen sein lassen, und solche unserthails durch alle menshlich und mögliche Mittel und Wege, ungeachtet aller Muehe, Costens und Gefahr, nach höchstem und eusserstem unserm Vermögen zubefurdern, auch mit meniglich in Rhue, Friden und Freundtshafft zu leben, begirig sindt und uns bevleissen thuen.
    Welches zwar demjhenigen dessen uns die, so zum Widerspil genaigt, und dassselbige mit Henden und Fuessen suechen und treiben, frevenlicherweÿse bezichtigen dörffen (wie offenbar) gantz und gar zuwider.
    [fol. 21v°] Sovil aber belanget, was bitzher in unsern Niderlanden aus unser Ordnung und Bevelh, so mit dahin Verordnung und daselbst Erhaltung unsers Kriegsvolckes, als auch gefengklicher Einziehung, Citierung und Betraffung etlichen ansehenlicher und anderer Personen, furgenumen, gehandelt worden, und sich verloffen hat, derhalben uns dan unsere Widerwertige und Abgunstige sonder Zweiffel auch in vil Wege in die Leute tragen, und in solchem Fall alle unsere Handlungen zum Höchsten und Eussersten, hefftigerweise anzuziehen sich unterstehen werden wöllen, wurdet Euer Lieb uns unserm, vorlengst an sÿ angeregen, Niderlendishen Empörung halben gethanen Shreiben und Erclerung, aus was ehafften und billichen Ursachen wir angeregt unser Kriegsvolck dahin zuverordnen nottrungenlich und unvermeidenlich bewegt worden, freundtlich und genuegsam vernumen haben, und fur sich selbst, in Bedrachtung aller Sachen, Umbstende und Gelegenhait, zu ermessen wissen, dass solches nicht umbgangen, noch auch sonst anderst gehandelt werden mögen. Und ist uns in der Warhait zum Höchsten und Eussersten entgegen, auch laid und bekhumerlich, dass wir zu solcher Sherpffe und eussersten Terminis unvermeidenlich getrungen worden. 
    Wiewol Euer Lieb fur gewiss halten und glauben solle, dass auch in solchem Fall bitzhere anders nicht als durch grosse und zeitliche Vorbedrachtung, khuelsinnigem Rath und, wie sich solches, nach gerechtlicher Ordnung und von Rechts und Billigkhait wegen, aigent und geburet, procedieret worden, auch hinfuran nicht anders procedieret und verfahren werden solle, und also dem Rechten sein stracker Lauff gelassen wurdet, wie dan solches in dergleichen Fällen die unvermeidenlich Notturfft erfordert und sich allem Recht nach gezÿmen thuet, und wöllen uns derwegen billich und trostlich versehen, da es [fol. 22r°] von unsern Widerwertigen und Abgunstigen anders gedeutet und aussgelegt, oder aber das Widerspil fur und ausgeben wurde, Euer Lieb und alle gleichmessigen Verstands werden demselben khainen Glauben geben, noch Beÿfall thuen, sonder es fur lautere Columnien, wie es dan im Grund also sein wurde, halten und achten, und uns khaines Weges verdencken, dass wir dasjhenige in unsern Landen und mit unsern Unterthanen handlen, ordnen und furnemen, so die Notrufft und unser Gelegenhait erfordert und von Rechts wegen nicht umbgangen werden mag.
    Welches alles wir Euer Lieb, zu grundtlichem Bericht, aller Gelegenhait freundlicher gueter Mainung, nicht wöllen verhalten, und da sich villeicht seither in angeregten unsern Niderlanden was weiter zugetragen, so uns bitz jetzo noch nicht zu Wissen khumen, und doch von Nöten, oder sonst rathsam sein wurde, Euer Lieb dessen auch zuberichten.
    So haben wir obgedachtem unserm Stathalter general und obristen Veldthaubtman in unsern Niderlanden, dem Herzogen von Alba, Bevelch geben, Euer Lieb dessen gleichsfals auch an unser stat, so jetzo neben diesem unserm Schreiben als hernacher, jederzeit mit dem Furderlichsten zu berichten, uff dem wir uns hiemit freundtlich referieren, und an euer Lieb begern thuen, sÿ wölle ime in solchem gleich uns Glauben geben. 
    Und gesinnen hieruff freundtliches Vleisses an Euer Lieb, sÿ wölle sich in solchem allem unserm freundtlichen und unzweifenlichen Vertrauen und irem gleichmessigen Verstandt nach, wie sich geburet erzeigen und verhalten, und nicht allain solchem falsh erdichten und uffrhuerishen, bosshafftigen Geshraÿ und Furgeben khain Gehör und Glauben geben, noch Beÿfall thuen, sonder in [fol. 22v°] gleicher freundtlichen Naigung und Vertrauen gegen uns (deren sÿ sich bitzher jederzeit in unsern Sachen und Anligen guetwilligklich und mit sonderm Ernst und Eiffer bevlissen) hinfuran auch bestendiglich verharren, und daneben, von gemaines Nutzen, Rhue und Wolfart wegen, unser rechtmessig,, hochbefuegt und notwendig, unvermeidenlich Vorhaben, Weise und Wege, so wir zu Stillung, Befridigung und Richtigmachung der in unsern Niderlanden entstandnen, unverursachten, muetwilligen Emporungen und Unraths, nottrungenlich an die Hand nemen und gehen muessen, auch mit allem Vleiss und freundtlichem Beÿfall, Rath, Hilff und Beÿstandt (als an ime selbst billich und gemaine aller hohen Obrigkhaiten Noturfft zum Eussersten erfordert) iresthails, sovil imer muglich, auch befurdern und favorisieren, und in solchem Fall, nicht allain allen unsern bitz jetzo gepflegnen, sondern auch gegenwertigen und hernachvolgenden Handlungen, Thuen und Wesen mehr Glauben zustellen, als dergleichen unwarhafften und falshen Columnien, so wir unsern Widerwertigen und Abgunstigen und andern unrhüwigen, fridhessigen und verkherten, parteÿshen Leuten, wie gemeldet allain umb neue unnd ain gemaine Unrhue, Empörung und Unrath, von ires aignen Vorthails und privat Passion wegen, anzustifften und zuerwecken, in die Leute arglistiger, geshwinderweise, eingebildet werden, und dan gleichsfals andere, ire benachparte Stende des Reichs, und da es sÿ sonst von Nöten sein, ansehen wurdet, des Grunds obgemelter Handlung und dieser unser warhafften Erclerung und Berichts auch verstendigen. 
    An welchem allem erzaigen uns Euer Lieb, zusambt der Billigkhait, und dass es zu Erhaltung Rhue und Fridens, auch Handthabung der geburenden Authoritet aller hohen Obrigkhaiten, notwendiglich [fol. 23r°] geshiht, ain sonder freundtlich und angenemb Gefallen, umb Euer Lieb zu jeder Gelegenhait mit sonderm freundtlichen Willen wider zuerkhennen und zubeshulden. 
    Geben uff unserm khuniglichen Lusthaus Aranjuez am 24. Tag des Monats Maÿ anno im 68. 

Idem mutatis mutandis
An die Churfursten von Maintz
Trier
Cölln
Sachsen
Hertzogen von Hainrichen von Braunshweig
Baÿern 
Holstain
Wirtemberg
Wolffgang Pfalzgraven
Marggraffen Johan Georgen von Brandenburg
Hansen
Carln von Baden
Philiberten
Landtgraff Wilhelm von Hessen 
Cardinal von Augspurg
Ertzbishoffen von Bremen
Bishoffen von Wurtzburg
Munster
Speÿer 

 

VII

 

Le duc d'Albe au duc Henri de Brunswick-Wolfenbüttel. " insimili " aux électeurs de Mayence, de Trèves, de Cologne, de Saxe et de Brandebourg, au cardinal d'Augsbourg, à l'archevêque de Brême, aux évêques de Wurzbourg, de Münster et de Spire, " idem " aux ducs de Bavière, de Holstein, de Wurtemberg, de Clèves, au comte palatin Wolfgang, aux margraves Charles de Bade, Jean Georges et Jean de Brandebourg

22 juin 1568

AGR, SEA, n° 18, fol. 125v°-126v°, Registratur.

Kon. Mt. shrifftliche Entshuldigung vermaintlich ufgelegter Catholishen Bundtnuss, sambt Anzaigung der Ursachen ergangner Exectution zuegesenden (table)

[fol. 125v°]
    Unser freundtlich Dienst und wass wir Liebss und Guetss vermogen zuvor hochgeborner Furst, freuntlicher lieber Ohaim und Ordenssbrueder. Nachdem wir diser Tagen von der Kon. Mt. zu Hispanien, unserem genedigisten Herren, hiebei verwartess Shreiben an Euer Lieb verlautendt bekhomen und Inhalt [fol. 126r°] desselbigen Copeÿ vernomen wie dass Ire Kun. Mt. Euer Lieb noturfftigclich und aussfuerlich berichten mit wass Ungrundt dieselbig Ire Kun. Mt., neben andern Christlichen Potentaten, ainer verdechtlichen Verpundtnuss und darauss besorgter gewaltsamer Handlungen halb, neben dem wass sich nun ain guete Zeit her in diesen Irer Kun. Mt. Nidererblanden unserer bevolhnen Verwaltung von wegen entstandener gefherlichen Unrhuehe verloffen, hin und wider im Heiligen Reich Teutsher Nation ohne Zweiffel durch ire abgunstige und gemainer Wolfhart fridhessige Leuthe aussgebraitet worden. Haben wir gleichwol disess unser Shreiben mitfuegen wollen, jedoch von Unnothen geacht Euer Lieb angerurten unvershuldten Verdachtss und anderer Sachen halb ainiche fernere Aussfuerung zuthuen. Dan wir machen unss khainen Zweiffel, Euer Lieb die werden irem beiwonenden hochen Verstandt, auch sonst aller Sachen Umbstende und Gelegenhait nach, auss gedachtem der Kon. Mt. Shreiben und derselben beÿ menigclich erkhanten fridliebenden und bissher erzaigten konigclichen Werckhen augensheinlich befinden, dass Irer Kon. Mt. Gemueth und Mainung entlich dahin gerichtet ist mit menigclich und in Sonderhait Euer Lieb und andern dess Heiligen Reichss Chur und Fursten und Stenden sovil imer moglich im Friden und vertreulicher guter Freundt und Nachparshafft zu leben und sich ohne hochtringliche Ursachen dess Widerspilss nicht zugebrauchen, wie wir dan auch fur unser Person Gubernamentss halb von Irer Kon. Mt. eben geleichmessigen Bevelch haben und unss vermog desselben aller Gebur zuverhalten gedenckhen. 
    Und wiewol nun zuvermueten, ess werde beÿ diser sorgclichen Welt an bosshafftigen, ufrurishen Leuthen nicht manglen die, irer angebornen bosen Arth und Aigenshafft nach, vorgedacht Irer Kon. Mt. Rhue und Frid liebendt Gemueth mit gefelshter Warhait anderst ausslegen, sonderlich aber in dem dass die Zeit her unser hieigen Regierung etliche diser Landen angehorige furneme Herren, auch Adelss und Burgersspersonen von wegen entstandner hochbeshwerlichen Emporungen gefengclich eingezogen und darauff unlangst deren etlich mit Confiscierung irer Haab und Gueter und ewiger Aussbannung und Verweisung [fol. 126v°] dan auch ainssthailss zum Todt verurthailt worden. So mogen wir doch mit Got dem Almechtigen bezeugen und mit Warhait von unss shreiben und Euer Lieb dessen gewisslich versicheren, dass ietzt ernente Executiones, wie Euer Lieb selbst vernunfftigclich zu bedenckhen und an ime selbst billich ist, nicht ohne hochste bewegliche Ursachen noch gehabten Informationen und statlichen Vorbedenckhen, allain durch den Wege ordenlichen Rechtenss und umb solicher straffbaren ershreckhlichen Misshandlungen willen geshehen, die Euer Lieb und ain jede andere Fridt und Recht liebende Obrigkhait, zu shuldiger Hanthabung iress von Got ufferlegten Amptss und Auctoritet, in derselben Gebiethen khainem irem Underthanen, wass Standtss der auch were, gewisslich nicht zusehen noch ungetrafft furbeÿ gehen lassen wurden. 
    Also dass wir dem allem nach der freundtlichen und unzweiffenlichen Zuversicht seindt, dieweil diz ain Werckh der hailsamen Justicien die ainer jeden Obrigkhait nechst der Ehr dess Almechtigen bevor allen Dingen billich angelegen lassen sein und eusserstess Vermogenss befurderen helffen solle, Euer Lieb die werden Irer Kon. Mt. noch unss der Widersacher Aussgeben halb in disem unvermeidlichem Nothfhall nicht verdenckhen, sonder vil mher bey Ire selbst und andern derselben verwanthen Chur und Fursten fur entshuldiget und ess entlich darfur halten, dass wir fur unser Person diser Landen Beshwerligkhaiten vil lieber in anderem Thuen und Wesen gesehen und den executierten Herren alss unsern Mitordenssbruedern von trewen Hertzen vil ain Besserss gegonnet heten. Wolten wir Euer Lieb freuntlicher Mainung nciht verhalten und seindt derselben zu freuntlichen Diensten wol genaigt. Geben zu Brussel in Brabant am 22. Tag Juny anno 68.


Sommaire en français

AGR, SEA, n° 153, fol. 20-21

[fol. 20r°]
    Aux aulcuns Princes d'Allemagne.
    Comme son excellence a ces jours passez receuz lettres de sa majesté catholique addressez ausdits princes, et le contenu d'icelles entendu par une certaine copie, contenante bien au long comment sadite majesté a esté blasmee par Allemaigne, sans doubte par ses malveillans ennemis du commun bien, toutesfois sans fondement, a cause d'une ligue tant suspeconne qui se debvroit avoir faicte entre sa majesté et aultres potentatz chretiens, et des forces et violences qui s'en deussent avoir suyvies, samblablement a raison de ce que ung certain bon temps enca est passé en ces pays patrimoniaulx au regard des troubles. 
    Pource son excellence a estimee non estre besoing de faire plus longue mention de cestedite iniuste imposition, ny des aultres choses mentionnez esdites lettres de sa majesté, d'aultant moings que son excellence tient et cognoit lesdits princes pour telz et de telle discretion qu'ilz entendront lesdits princes pour telz et de telle discretion qu'ilz entendront lesdites lettres de sa majesté selon la qualité et circonstance des affaires, et que l'intention de sadite majesté est entierement telle (comme aussy l'on avoit trouvé du temps passé par les paisibles oeuvres d'icelle) de vivre avecq tout le monde signamment avecq lesdits princes et alultres estatz de l'Empire en paix et bonne confidence, amitié et voisinnance, sans que sa majesté entendt user du contraire si ce n'est que l'on en donnisse occasion. 
    Et combien que son excellence pense bien qu'il n'y aura faulte des gens sedicieulx et pervers qui, selon leur naturel et propriete inicque, interpreteront contre verite la bonne et paisible intention de sa majesté aultrement qu'est dit cydessus, mesmement en ce que, durant le temps du [fol. 20v°] gouvernement pardeca de son excellence aulcuns principaulx signeurs, nobles bourgeois et aultres personnes sont este constituez prisonnier a cause des dangereulx commotions advenues pardeca, partie desquelz prisonniers sont estez nagueres condamnez a la mort avecq confiscation de leurs biens, et les fugitifs condamnez au ban perpetuel avecq samblable confiscation de leurs biens. Si est ce, que son excellence peult tesmoigner avecq Dieu et la verité, et aussi asseurer certainement ausdits princes que ceste execution ne s'est faicte sans grandz et eminens raisons, apres avoir prealablement prins souffisans informations, et tiré le tout en meure deliberation et consideration, et par ainsi procedé seullement par voye deue de justice, de sorte que ceste procedure s'est faicte a cause de telles espoventables et punissables forfaictures que vrayement lesdits princes et chacun superieur aimant paix et equité, ensamble la conservation de leur auctorité ne s'ouffriront, ny laisseroient impugniz ceulx de leurs subiectz qui commectroient cas samblables. 
    De maniere que son excellence espere tout entierement, puis que cela est ung oeuvre salutaire de justice, laquelle chacun superieur a bonne raison doibt, immediatement apres la gloire de Dieu, tenir en bonne estimation et recommandation. Que partant lesdits princes tiendront pour excusez, tant en leur endroict que endevers aultres ou besoing sera, sadite majesté et son excellence, que icelle eusse plustost aimee et desiree de veoir en aultre [fol. 21r°] estat lesdits pais bas qu'icelle les a trouvee, mesmement que sondite excellence eusse tres voluntiers et de tout son coeur veu que les signeurs executez, sicomme ses confreres de l'ordre, s'eussent sceu descharger. Ce que son excellence a bien voulu advertir ausdits princes, leur offrant faire tout plaisir et amitié.




Last Modified: 22-2-2012 23:29